fbpx

Übersicht „Grundlagen der Kommunikation“

Aktives Zuhören

 

Framing

 

Geschlossene Fragen

Geschlossene Fragen sollten eingesetzt werden, wenn es einer Klärung bedarf, z.B. wenn Sie eine konkrete Nachfrage während eines Interviews stellen müssen, oder wenn Sie konkrete Absprachen in Ihrem Team treffen möchten. Geschlossene Fragen zeichnen sich dadurch aus, dass konkrete Antwortmöglichkeiten aufgezeigt werden. Es gibt hier verschiedene Typen:

Ja/Nein-Fragen (auch reflektierende Fragen):
Alternativfragen: Man lässt dem Gegenüber die Entscheidung, was ihm gefällt, grenzt diese aber massiv ein. Man kann dies auch sehr manipulativ nutzen.

Tipp: Wir alle kennen das Problem: Kinder, die sich gegen Essen und Trinken wehren. Anstelle zu fragen „Möchtest du noch etwas trinken?“ , probieren Sie es mal mit „Möchtest du Apfelsaft oder Wasser?“

Paraphrasierung: Ist eine große Empathieaufgabe und die Kernaufgabe von Psychotherpeuten. Aktives Zuhören.

 

Interviews führen

Möchte man in einem Interview Empathie zu anderen Menschen aufbauen und ihre ehrliche Meinung erfahren, gibt es einige Dinge zu beachten. Zunächst müssen wir uns klar machen, dass wir dadurch wie wir Dinge sagen/fragen einen Großteil des Gesprächs bestimmen. Gerade, wenn wir ehrliche Haltungen von Menschen erfragen möchten, ist daher darauf zu achten, dass wir neutral formulieren. Denn äußern wir zum Beispiel unsere Meinung im Rahmen einer Frage, sei es durch Worte oder durch Körpersprache, kann dies unser Gegenüber stark beeinflussen (vgl. Soziale Erwünschtheit).

 

Offene Fragen

In Settings, in denen der Fokus darauf liegt, anderer kennenlernen zu wollen, ehrliche Antworten im Rahmen einer Markrecherche zu erhalten und eine Beziehung zu einer anderen Person aufbauen zu wollen, sollte man darauf achten, offene Fragen zu stellen. Offene Fragen zeichnen sich dadurch aus, dass man sie nicht allein mit „ja“ oder „nein“ beantworten kann. Fragen, die mit einem W-Fragewort beginnen erfüllen dieses Kriterium. Darum werden diese Fragen auch gern „W-Fragen“ genannt. Orientieren Sie sich dazu an folgenden Fragewörtern: „Was gefällt Ihnen am …?“, „Was halten Sie von …?“, „Wie stehen Sie zu …?“, „Wofür/Wozu tun Sie …?“

Tipp: Wenn Sie nach dem Grund für etwas fragen, empfiehlt es sich eher die Fragewörter „Wozu“ oder „Wofür“ zu verwenden, statt „Warum“. Erstere Fragewörter deuten nämlich einen Bezug auf ein Ziel in der Zukunft an.

 

Sokratisches Fragen

Gewaltfreie Kommunikation

In unserer Arbeit

Damit Kommunikation im Team gelingt, ist es wertvoll, dass alle Mitglieder grundlegende psychologische Erkenntnisse zu effektiver und empathischer Kommunikation kennen- und anwenden lernen. Daher reichern wir unsere Trainings gern mit theoretischen, sowie praktischen Übungen aus dieser Sammlung an.

 

Schreibe einen Kommentar