fbpx
Lektion Fortschritt
0% abgeschlossen

Wow, was für eine mächtige Methode ist Design Thinking: du kannst damit nicht nur Produkte entwickeln, sondern auch ganze Organisationen – oder deine persönliche Arbeits- und Denkweise.

Das Verwunderliche: Design Thinking ist gar nicht so genau definiert. SCRUM zum Beispiel, eine agile Arbeitsmethode aus der Software-Entwicklung, ist glasklar durchdekliniert und alle Rollen, Schritte und Prinzipien sind festgelegt. Im Vergleich dazu ist Design Thinking eher Alchemie und Hexenkunst – aber nicht weniger wertvoll.

In diesem Kapitel erfährst du alles über die 6 Schritte im Design Thinking, insbesondere den Problem- und Lösungsraum. Im deutschsprachigen Umfeld gibt es eine Standard Version von Design Thinking mit 6 Phasen. Die ersten drei spielen sich im Problemraum, die letzten drei im Lösungsraum ab. 

Kleiner Tip: Lass dich nicht verwirren, wenn dir anders strukturierte Design Thinking Phasen über den Weg laufen. Sie mögen anders heißen, oder zusätzliche Phasen beinhalten, aber im Kern geht es um dasselbe. Wenn du also die Idee hinter den Phasen verinnerlichst, kannst du mit jedem Modell arbeiten. 

Der Problem- und Lösungsraum mit 6 Phasen

Design Thinking Phasen, DT Prozess, DT Schritte

Das Schaubild stellt den Design Thinking Prozess in 6 Phasen dar, es gibt aber auch Modelle, die 5, 7 oder 8 Phasen enthalten. Hier wird der Prozess klar in zwei Räume eingeteilt: den Problemraum und den Lösungsraum. Alle Überlegungen starten beim Nutzer, Anwender, Kunden oder Seminarteilnehmer und seinen Bedürfnissen.

Der Prozess in 6 Phasen - erklärt von Karl

Design Thinking Methoden im Prozess mit 6 Phasen

  1. Verstehen des Systems: Du arbeitest daran, den aktuellen Zustand, die Stakeholder-Struktur und das soziale Kraftfeld deiner Design Thinking Challenge zu verstehen. So werden dir die wichtigsten Zusammenhänge bewusst. Zusätzlich kannst du Experten einbinden, die dir einen tieferen Einblick ins Thema ermöglichen. Damit kannst du auch als Fachfremder zum “Sofortexperten” werden.

  2. Empathie: Du baust Verständnis auf für die menschlichen Anteile des Systems. Du erkennst das Bedürfnis der Menschen nach Veränderung und nimmst ihre Probleme ernst. Eine Orientierung für menschliche Bedürfnisse bietet die bekannte Maslow-Pyramide.

  3. Synthese: Du fasst die in den ersten beiden Schritten gewonnene Information zusammen. Du schlussfolgerst die relevanten Bedürfnisse aus der Analyse der Ausgangslage und der Betrachtung der menschlichen Bedürfnisse. Oft definierst du einen POV (Point-of-View) mit: Kontext, Persona, Bedürfnis.

  4. Ideen entwickeln: Du entwickelst Lösungsideen für die festgestellte Problemsituation. Du bedienst dich an dem reichen Spektrum an Kreativitätstechniken, um deine Kreativität zu entfesseln und in die richtigen Bahnen zu lenken.

  5. Prototyping: Du setzt die Idee in einen ersten funktionierenden Prototyp um, z.B. mit Lego, Rollenspielen oder einfach Papier und Stift. Du willst die Idee erlebbar machen –  es geht dir nicht darum, dass der Prototyp möglichst hübsch aussieht.

  6. Testen: Du testest den Prototypen und sammelst Feedback. Du bemühst dich, so früh wie möglich so viel wie möglich zu testen. Das gibt den Ausgangspunkt für die weitere Strategie wie z.B. die iterative Konzeptentwicklung.

  7. Der inoffizielle 7. Punkt: Iterationsschleifen. “Iteration” ist der Prozess des mehrfachen Wiederholens einer gleichen oder ähnlichen Handlung, um sich an die Lösung immer weiter anzunähern. Im Design Thinking Prozess bedeutet das konkret, dass durch das Testen Erkenntnisse gewonnen werden, mit denen man im Prozess zurückspringen sollte.
Iterationsloop Iteration Design Thinking Practitioner 6 Phasen Modell

(1) Bei kleinen Veränderungswünschen → zurück zu Phase 5: Prototyping.
(2)
Bei Ablehnung der Idee durch den Nutzer → zurück zu Phase 4: Ideen-Entwicklung
(3) 
Wenn du feststellst, dass das eigentliche Problem ein anderes ist → zurück zu Phase 1: Verstehen 

Dieser Iterationsprozess kann beliebig oft wiederholt werden, bis die Zielgruppe stimmt und die Idee voll und ganz nutzerzentriert und wünschbar ist.