fbpx
Lektion Fortschritt
0% abgeschlossen

Kultur des Design Thinkings

In der 1. Folge bekommst du einen Einstieg in die Kultur des Design Thinkings. Wir erklären dir, was es mit Check-Ins, Check-Outs und Warm-Ups auf sich hat; und wie Design Thinking konkret dabei helfen kann, Schulunterricht neu zu denken.

Kleiner Tipp: Lass dich nicht verwirren, wenn von »Design Based Research« gesprochen wird – gemeint ist Design Thinking, nur unter einem anderen Namen. Wie schon eingangs erwähnt: Design Thinking ist eine Sammlung an Innovations-Methoden und wird dir wahrscheinlich noch oft in leicht abgewandelten Formen und mit anderen Bezeichnungen begegnen.

Die Grundlagen der Zusammenarbeit: Das Team muss funktionieren!

Design Thinking legt großen Wert auf Teamarbeit. Was alleine unmöglich scheint, wird im Team zur gemeinsamen, machbaren Vision! Damit eine gute Zusammenarbeit möglich wird, braucht es Vertrauen und Lockerheit im Umgang miteinander. Dafür haben sich v.a. folgende Methoden etabliert: 

  • Check-Ins, um sich mit seinen Gedanken und Emotionen zeigen zu können
  • Check-Outs mit Reflexion, um den Tagesprozess abzuschließen & als Team zu lernen
  • Warm-Ups & Spiele

Grundregeln für Check-Ins und Check-Outs

Bei Check-Ins und Check-Outs ist es wichtig, einige Grundregeln zu beachten. So kannst du sicherstellen, dass aus einem kurzen Check-Out keine langwierige Diskussion entsteht – udn 

⏰  Jeder hat eine vorher festgelegte, kurze Redezeit
✋ Aktives Zuhören wird praktiziert, d.h. während der Redezeit wird nicht unterbrochen oder geantwortet
⚡️ Diese Phasen sollen KEINE DISKUSSIONEN auslösen
🌷  Das Ziel von Check-Ins und -Outs ist es, ein Stimmungsbild des Teams einzufangen

Check-Ins

Check-Outs

Warm-Ups

💃 Exkurs: “Yes, and”- Übung

Bei dieser Übung geht es darum, zu merken, welche Reaktionen unterschiedliche Kommunikationsstile auslösen können. Achte bei der Übung darauf, wie du dich in der ersten Minute (“Ja, aber”), und in der zweiten Minute (“Ja, und”) fühlst. Vergleiche den Unterschied. 

Aufgabe: 
– Es bilden sich 2er-Teams
– Man bekommt eine Aufgabe, z.B. das Planen einer gemeinsamen Geburtstagsfeier.
– Man hat 3 Minuten:
– In der ersten Minute wirft man Ideen hin- und her; und antwortet immer mit “Ja, aber” – um dann mit einer anderen Idee weiterzumachen – gar nicht Design-Thinking-like.
– In der zweiten Minute dreht man den Spieß um, und baut exklusiv auf den Ideen der anderen auf.
– In der dritten Minute habt ihr Zeit, euch über das Erlebte auszutauschen. Habt ihr einen Unterschied bemerkt?

Minute 1: “Ja, aber”
A: Ich plane eine Party und will alle meine Freunde einladen
B: Ja, aber es wäre doch besser, wenn wir nur ein paar Freunde einladen. Ich will unbedingt einen Swimmingpool.
A: Ja, aber dafür ist es doch viel zu kalt? Dafür will ich ein Schokofondue, …..

Minute 2: “Ja, und”
A: Ich plane eine Party und will alle meine Freunde einladen.
B: Ja, und jeder der Freunde kann etwas zu Essen mitbringen!
A: Ja, und ich will ein Schokofondue haben auf der Party!
B: Ja, und lass uns auch einen Pool aufstellen! A: Ja, und ich will zu dem Pool auch eisgekühlte Getränke- ….

Kommunikation mit “Yes, and” ist wertschätzend und emphatisch. Damit erreichst du oft mehr, als wenn du auf Teufel komm raus deine eigene Idee durchboxen möchtest. Kreative Prozesse basieren auf Zusammenarbeit – und mit dem “Yes, and” Mindset kannst du lernen, auf den Ideen deiner Kollegen aufzubauen, genauso wie auf deinen Ideen aufgebaut wird.

Na dann – viel Spaß beim Ausprobieren! Und nicht vergessen, es geht nicht darum, eine möglichst “realistische” Geburtstagsfeier zu planen.. es geht darum, zu bemerken, wie unterschiedlich sich Gesprächsformen anfühlen können. Während es in Minute 1 wahrscheinlich keinen Spaß gemacht hat, die Party zu planen, war die zweite Minute wohl bei weitem nicht lang genug, um alle Planungen unterzukriegen. Oder?

Im nächsten Kapitel geht es weiter mit Videos und Erklärungen zu den ersten 3 Schritten des Design Thinking Prozesses im Problemraum. Davor gibt es wieder einen kleinen Test zur Kultur des Design Thinking, mit dem du dich und dein Gelerntes selbst überprüfen kannst.