Organizational Learning

Organizational Learning (auf deutsch organisationales Lernen) bezeichnet die Fähigkeit einer Organisation, und damit der Menschen darin, sich selbst zu organisieren und zu lernen.

Organizational Learning kann am einfachsten verstanden werden durch die Ähnlichkeit zum Lernen im lebendigen Organismus:

Das Nervensystem eines Lebewesens funktioniert über Rückkopplungsschleifen: Reize werden weitergeleitet und rückgekoppelten an eine zu steuernde Variable. Im organisationalen Lernen ist die zu steuernde Größe das Verhalten der Gesamtorganisation, im Einzelnen das Verhalten, Denken, Wirtschaften, Einkaufen, Kommunizieren, Gestalten, Produzieren etc.

Analogie Organizational Learning: Schaltbild eines Regelkreises

(Quelle: Wikipedia)

Blockschaltbild eines einfachen Standardregelkreises, bestehend aus der Regelstrecke, dem Regler und einer negativen Rückkopplung der Regelgröße y (auch Istwert). Die Regelgröße y wird mit der Führungsgröße (Sollwert) w verglichen. Die Regeldifferenz e = w – y wird dem Regler zugeführt, der daraus entsprechend der gewünschten Dynamik des Regelkreises eine Stellgröße u bildet. Die Störgröße d wirkt meistens auf den Ausgang der Regelstrecke, sie kann aber auch auf verschiedene Teile der Regelstrecke Einfluss nehmen.

Hilfreiche Modelle rund um organisationales Lernen:


Purpose Organisations: Entwickle dein Unternehmen der Zukunft mit Sinn und Kreativität

Menschliche Veränderung gestalten | Walt-Disney-Methode | Visionspyramide | Agile Organisationsentwicklung | OKRsReinventing Organizations & Spiral Dynamics als Landkarten | Gruppendynamik |
Workshop Systemisches Design Thinking