Überblick Coaching Methoden

Coaching ist eine pragmatische Form der Psychotherapie für psychisch nicht-kranke Menschen. Coaching ist damit eine Form psychologischer Beratung, bei der eine Person einer anderen hilft, Ziele zu erreichen und persönliche Herausforderungen zu bewältigen. Selbstcoaching bedeutet, die Coaching Methoden auf sich selbst anzuwenden und erfordert eine besonders souveräne Anwendung.

Welche Coaching Methoden und Ansätze gibt es?

Es gibt fast so viele Coaching-Methoden wie Coaching-Ausbildungen. Es ist auch sehr leicht, eine eigene Coaching-Methode zu erfinden. Hier findest du eine Sammlung an bewährten Coaching Methoden.

Coaching Methoden für die individuelle Arbeit mit Klienten

  1. Achtsamkeit fördert die adäquate Wahrnehmung von Gefühlen und Körpersignalen, und darüber hinaus  Selbstbewusstsein, Kreativität und Konzentration. Dadurch ist Achtsamkeit eine sehr gute Grundlage fürs Coaching und für das generelle Wohlbefinden.
  2. Systemisches Coaching ist ein beliebter Ansatz, um nicht nur Symptome zu betrachten, sondern den Menschen eingebettet in sein soziales Umfeld. Dies geschieht vor allem durch systemische Fragetechniken. Leider ist der Begriff „systemisch“ etwas ausgelutscht. Wer es wirklich verstehen will, sollte sich auseinander setzten mit der Theorie komplexer Systeme. Ein besonders eleganter Ansatz für systemisches Coaching sind paradoxe Interventionen.
    …mehr dazu unten als Extra-Absatz „Systemisches Caoching Methoden“.
  3. GROW-Coaching ist eine einfache und klare Methode und steht als Akronym für die vier Schritte Goal – Reality – Options – Way forward.
  4. Hypnose ist ein sehr mächtiger Ansatz zur Arbeit mit den unbewussten Anteilen eines Menschen, während er in eine Trance-Zustand geht.
  5. Ego-State-Therapie und -Coaching ist eine spezielle Anwendung der Hypnose in der Arbeit mit dem inneren Team und der Transaktionsanalyse.
  6. Autogenes Training ist eine Abwandlung der Hypnose als Entspannungstechnik und die Arbeit mit sich selbst.
  7. IKIGAI ist eine Methode zur Entdeckung des eigenen Sinns bzw. einer Berufung für die Selbstverwirklichung.
  8. Design Thinking ist eigentlich eine Kreativitäts- und Innovationsmethode, dient aber auch im Coaching zur Entwicklung einer positiven, pro-aktiven und kreativen Haltung, siehe DT Gebote & Prinzipien
  9. Kreativitäts-Coaching: Sowohl Ziel als auch Unterstützung des Coachings ist die Kreativitätssteigerung, z.B. mit Kreativitätstechniken oder dem kreativen Schalter.
  10. Effektivitäts-Coaching: Die 7 Wege zur Effektivität von Stephen Covey sind ein bewährtes Modell für den persönlichen Erfolg.
  11. 1. Ist-Zustand verstehen 2. Öffnen für neue Lösungen 3. In die Lösung
  12. 15 % Solutions: Was sind die 15 % der Lösung, die du umsetzen kannst, ohne eine andere Person involvieren zu müssen oder Berge zu versetzen? Ohne neue Ressourcen, ohne neues Geld…
    Z.B. Einfach mal mit dem Chef reden, um die Aufgabenfelder zu reflektieren.

Coaching Methoden für die Arbeit mit Unternehmen, Teams & Organisationen

  1. OKRs strukturieren Ziele, ähnlich der SMART-Goals für Teams & Organisationen
  2. Spiral Dynamics als Landkarte für die persönliche & kollektive Entwicklung, ebenso das daran angelehnte Modell Reinventing Organizations
  3. Organisationsdesign widmet sich dem Aufbau neuer Organisationen und ist verwandt mit Organisationsentwicklung & Change Management.
    >> Zur Übersicht der Top 10 Organisationsentwicklungs-Methoden
  4. Gewaltfreie Kommunikation ist ebenso ein wertvoller Ansatz, um Gespräche zu analysieren und Botschaften so zu formulieren, dass sie beim Empfänger möglichst verständnisvoll ankommen können, wertvoll für persönliche Beziehungen als auch in Organisations-Teams.
  5. Teamentwicklung ist ein Ansatz fürs Team-Coaching, für die Arbeit mit Gruppen und Gemeinschaftsbildung, auch bei der Konflikt-Lösung. Wenn dahinter keine Entwicklungsziele liegen, heißt es meist Teambuilding. Team-Building widmet sich der Gemeinschaftsbildung, auch wenn noch keine Konflikte vorhanden sind
  6. Framing (auch Reframing & Problemframing): welche Relevanz und Konsequenz ein Problem hat, ist immer auch eine Frage der Perspektive.

 

Top 5 »Systemisches Coaching« Methoden

Systemisch heißt: das menschliche System betrachten, es in seiner Eigenheit und Ganzheit wahrnehmen und durch Perspektivwechsel und emergente Phänomene einen entspannten Blick auf die subjektiven Dynamiken entwickeln. Hier ein paar »systemische« Methoden, die sich aus meiner Erfahrung bewährt haben:

  1. Paradoxe Intervention: die paradoxe Intervention nutzt das Symptom und bringt damit das System dazu, mit dem Symptom an eine Grenze zu stoßen – wenn es noch genug Ressourcen hat, wird damit der Organismus gezwungen, sich wieder einen Weg ohne das Symptom zu überlegen. …mehr dazu
  2. Utilisation: es gibt noch viele weitere Ressourcen, vor allem auch positive, die genutzt werden können – Utilisation bedeutet, mit dem, was gerade da ist und genutzt werden kann, einen sinnvollen nächsten Schritt zu gehen, paradoxe Intervention ist dann nur ein sehr spezieller Fall davon, aber eben ein sehr mächtiger.
    • Ressourcenaktivierung ist im Allgemeinen sinnvoll, um den Organismus zu stärken, eine spezielle Coaching Methode dafür ist Panta Rhei.
    • Somatic Experiencing Übungen nutzen die Spannung zwischen negativen, traumatisierten Anteilen des Systems und den stabilen, bringt diese wieder miteinander in Kontakt und kanalisiert die zerrüttete Energie neu.
  3. Systemische Fragen leuchten das System von möglichst vielen Perspektiven aus und decken damit Zusammenhänge und neue Lösungswege auf.
  4. Achtsamkeit schult das System in Selbstregulation.
  5. Hypnose ist zwar nicht immer systemisch, aber läd dazu ein, einen Dialog zum Unbewussten zu suchen und damit zu den im Alltag verborgenen Anteilen des Systems und ermöglicht damit viele Spielweisen von Coaching Methoden.

 

Kritik am „Systemischen“ Coaching

Leider ist »systemisch« nicht ordentlich definiert, jedenfalls nicht einheitlich und seltenst fußend auf überprüften empirischen Ergebnissen. Aus meiner Erfahrung heraus sind oft einige esoterische Seifenblasen dabei, auch wenn die Vertreter mit einer guten Menschenkenntnis und Intuition ausgestattet sind.

Im Sinne von »ganzheitlich«, nicht nur symptomatisch, und »more than meets the eye« kann es dennoch sehr wertvoll sein, sich auf diese Spielweise einzulassen.

 

Therapie- & Coaching-Prinzipien: die 6 wichtigsten Ansätze

  1. Das richtige tun: Verhaltenstherapie & Konditionierung nutzen, um gesunde Gewohnheiten zu etablieren
  2. Ressourcen aufbauen: schöne Erfahrungen, Entspannungsmomente, liebevolle Beziehungen, bewusst genießen, innere & äußere Freiräume schaffen,
    Wissen & Kompetenzen aufbauen für die wichtigen Themen deines Lebens.
    Mehr dazu unter „Utilisation“.
  3. Achtsamkeit kultivieren: nimm die eigenen Bedürfnisse wahr, die Körpersignale, Gefühle und Gedanken…
    Lerne, deine inneren Vorgänge zu beobachten, ohne sie zu bewerten und automatisch darauf zu reagieren.
    Konkret: Atem-MeditationBody ScanMitgefühl …und weitere Achtsamkeits-Methoden – oder zur Anleitung „Achtsamkeits-Methode erfinden“.
  4. Menschliche Psychologie verstehen: Psychoedukation & Lernen über Psychologie, Psychotherapie und gesunde menschliche Entwicklung
  5. Tiefenpsychologie & Psychoanalyse: Ursachen analysieren und dadurch Verständnis, Erkenntnis und Weisheit gewinnen,
    Seit wann kennst du deine Baustellen? Welche Ursachen in Kindheit, Jugend, Schule, ersten Liebeserfahrungen gibt es, die sich bis heute fortpflanzen?
  6. Trauma-Integration: alte Wunden, Mängel und Enttäuschungen in der Kindheit, belastende Beziehungserfahrungen bleiben manchmal so lange, bis sie gänzlich bewusst und in liebevoller Zuwendung beachtet und integriert wurden.

Weitere Nützliche Coaching-Tools

  1. Heuristiken sind Strategien zur Problemlösung und damit eine sehr wertvolle Ausrüstung für jeden Coach.
  2. Kognitive Verzerrungen beschreiben die Abweichung des Geistes von Realität. Wenn man diese berücksichtigt, lohnt sich auch die Arbeit mit dem
  3. Law of Attraction: beeinflusse dein Verhalten über deine Gedanken & Imaginationen. Etwas fundierter sind Autogenes Training & Selbsthypnose
  4. Das Innere Team ist ein sehr wertvolles Modell zum Verständnis, welche inneren Prozesse und Anteile eigentlich in einem bestimmten Kontext aktiv sind und evtl. gegeneinander arbeiten.
  5. Die Arbeit mit Trauma sollte nun wirklich Therapeuten vorbehalten sein, ist aber so wichtig, dass sich auch Coaches damit auseinander setzen sollten.
  6. Die Maslowsche Bedürfnispyramide ist ein hierarchisches Modell menschlicher Bedürfnisse, welches heute jeder Schüler kennen sollte. Sie ist jedenfalls sehr wertvoll für die Analyse der eigentlichen Bedürfnisse hinter Problemen. Mathematisch betrachtet sind Bedürfnisse so etwas wie die Quellen des psychodynamischen Kraftfelds.
  7. Die Polyvagal-Theorie ist ein sehr mächtiges Modell zum Verständnis von Ängsten, Traumata und Stress-Reaktionen.
  8. SMART-Ziele helfen beim Setzen guter Ziele. SMART steht für Spezifisch, Messbar, Attraktiv, Realistisch, Terminiert.
  9. Vier-Ohren-Kommunikationsmodell zur Analyse von Aussagen und schwierigen Botschaften.

Bonus: Witzige Geschichte für Framing

Ein witziges Beispiel für erfolgreiches Framing ist folgender Brief einer Studentin an ihre Eltern:

Liebe Mama & Papa,
Es tut mir leid, dass ich nicht schon früher mal geschrieben habe, aber leider hatte ich einen Schädelbruch und eine Gehirnerschütterung, weil ich aus dem Fenster gesprungen bin, nachdem im Wohnheim ein Feuer ausgebrochen war. Ich war nur zwei Wochen im Krankenhaus, und jetzt kann ich schon fast wieder normal sehen und bekomme nur noch einmal am Tag diese elenden Kopfschmerzen.
Zum Glück sah ein Tankwart von der Tankstelle nebenan das Feuer und meinen Sprung aus dem Fenster: er hat die Feuerwehr und den Krankenwagen gerufen. Er besuchte mich im Krankenhaus, und weil ich ja wegen des Brands nicht wusste, wo ich hin sollte, konnte ich erst mal in seiner Wohnung unterzukommen. Er ist ein echt toller Typ und wir haben uns wahnsinnig ineinander verliebt und wollen heiraten. Das genaue Datum steht noch nicht fest, aber das Ganze soll noch über die Bühne gehen, ehe man mir meine Schwangerschaft ansieht. Ich weiß, dass ihr ihn mit offenen Armen in unsere Familie aufnehmen werdet.
Er ist sehr nett und hat zwar keine abgeschlossene Ausbildung, ist aber ehrgeizig.

Jetzt, wo ich euch auf den neuesten Stand gebracht habe, möchte ich euch mitteilen, dass es keinen Brand im Wohnheim gab, ich keine Gehirnerschütterung und keinen Schädelbruch hatte, nicht im Krankenhaus war, nicht schwanger bin, nicht verlobt und dass es keinen Freund gibt. Allerdings habe ich eine Fünf in Geschichte und eine Sechs in Chemie, und ich wollte, dass ihr diese Zensuren im richtigen Verhältnis seht.




Schreibe einen Kommentar