Spiral Dynamics 8.0 – Verstehen, Anwenden, Testen [Ultimativer Überblick]

Spiral Dynamics ist ein mächtiges Modell. Es beschreibt die Entwicklung von Menschen, Organisationen und Gesellschaften anhand von Kompetenzen & Werten. Die Bewusstseinsentwicklung von Menschen ist hier unterteilt in acht Ebenen, die mit Farben bezeichnet sind. Das Modell geht zurück auf Clare Graves und wurde von Don Beck und Chris Cowan auf Organisationen & Unternehmen angewendet.

In diesem Artikel findest du

Viel Spaß beim Lesen und bei deiner menschlichen Weiterentwicklung für dich oder dein Unternehmen!

Was ist Spiral Dynamics?

Spiral Dynamics ist ein Modell über die Evolution des menschlichen Bewusstseins. Diese Evolution zeigt sich insbesondere auf 3 Ebenen:

  • Politik / Gesellschaft, z.B. in der Politik und der Wechselwirkung zwischen den politischen Parteien
  • Individuation / psychologische Entwicklung: auf der individuellen Ebene im Verhalten, Denken, Fühlen und in den relevanten Bedürfnissen
  • Organisationsentwicklung: in Unternehmen und Organisationen, in den Organisationsstrukturen, im Führungsverhalten und in der alltäglichen Arbeitskultur.

Das Spiral Dynamics Modell vergleicht die dominanten Werte und Geisteshaltungen (Mindsets), in denen sich Menschen und Gruppen befinden. Spiral Dynamics beruft sich hierbei vor allem auf die Erkenntnisse der Geschichte und der Psychologie (insbesondere der Entwicklungspsychologie) [1].

Die acht Ebenen von Spiral Dynamics bestehen jeweils aus einem Set von Denkweisen, Verhaltensregeln und kommunikativen Patterns, die sich in der Menschheitsgeschichte in Kontexten entwickelt haben. Seit der Menschwerdung haben sich bis heute viele Organisations- und Bewusstseinsformen herausgebildet.

Schauen wir uns an, was das Spiral Dynamics Modell uns als Landkarte für die menschliche Entwicklung zu sagen hat:

Was sind die acht Ebenen von Spiral Dynamics?

FarbeWerteModelle & MethodenÄngste
BeigeÜberleben: Fight, Flight oder Freeze. Essen, Schlafen, Trieben folgen.Polyvagal-Theorie, RessourcenaktivierungAngst vor dem Tod
PurpurStamm gibt Sicherheit & Stabilität. Rituale, Mythen und Magie schaffen Geborgenheit in einer rauen Umwelt.Team-Building durch Rituale, Mythen, Religionen, GeschichtenAngst, von der Gruppe verstoßen zu werden
RotEgo dominiert und befreit sich. Der Wille strebt nach Macht und Stärke.Law of Attraction, Ressourcenaktivierung, Visionsfindung (für den individuellen Willen)Angst vor Schwäche und Vernichtung
BlauRegeln, Pflichten, Strafen ergeben eine hierarchische Ordnung. Wenn du darin funktionierst, bekommst du Sicherheit, Gerechtigkeit und Lob.Konditionierung, Rituale & klare Prozesse definieren, Operatoren (für Unterricht & Coaching), Strukturen sichtbar machen, ControllingAngst vor Bestrafung
OrangeEffektivität, Erfolg und Anerkennung. Flexibilität, Wissen. Marketing, Branding, Business Development.Getting Things Done, OKRs, 7 Wege der Effektivität, Innovations-Methoden, Coaching als Business, Gamification, Design ThinkingAngst vor Misserfolg & Verlust
GrünGemeinschaft & Gleichberechtigung, Liebe, Harmonie, Naturverbundenheit, Nachhaltigkeit. Beziehungen kultivierenAchtsamkeit, SDGs, Konfliktlösung, Trauma-Integration, Somatic Experiencing, Holokratie, Mediation, Beziehungen, GFK, persönliche HeldenreiseAngst vor Konflikten
GelbSelbstorganisation in intelligenten Systemen. Potenzialentfaltung, Sinn, Kreativität, komplexe Systeme.Organisationsdesign, Visionspyramide, systemische Fragetechniken, Agile Methoden, Facilitation, Systemisches Design ThinkingAngst vor Überforderung
TürkisGanzheitlichkeit, globales Bewusstsein, TranszendenzOverview-Effekt, Wege zur Erleuchtung, Reinventing Mindfulnesskeine Angst mehr

↓ zur Coaching-Anleitung

Sobald eine Organisation in ihrem aktuellen Zustand an die Grenzen ihrer Möglichkeiten gerät, geschieht idealerweise eine Transformation hin zur nächst höheren Ebene, die mehr Komplexität & Lösungen erlaubt und dadurch langfristig erfolgreicher sein kann. Wenn dies nicht geschehen kann, gibt es zumeist einen Regress auf eine niedrigere Stufe, die wieder funktioniert. 

Bei den warmen Farben (Beige, Rot, Orange, Gelb) steht das Individuum mehr im Vordergrund, bei den kalten Farben (Purpur, Blau, Grün, Türkis) steht das Kollektiv mehr im Vordergrund. Entwicklung geschieht nach Spiral Dynamics im Wechselspiel der Interessen der Gemeinschaft und des Einzelnen. 

»Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.« // Albert Einstein

Präsentation durch die einzelnen Memes / Ebenen von Spiral Dyamics

Nach den 7 Ebenen bis Gelb findest du in der Präsentation das 4-Quadranten-Modell von Ken Wilber im zweiten Teil der Präsentation. Ken Wilber machte das Spiral Dynamics – Modell für ein großes Publikum populär.

Die Grundprinzipien von Spiral Dynamics

Werteorientierung & Meme: Jede Stufe hat ihre eigenen Vorstellungen und Leitgedanken. Zentrale Werte bilden den Kern einer Entwicklungsstufe. So stehen z.B. die purpurnen Werte Stamm, Sicherheit und Religion den roten Werten Autonomie und Durchsetzung gegenüber. Dies spiegelt sich in dem Geist der Menschen in dieser Ebene wider: Die Gedanken, Gefühle und Ideen werden stark beeinflusst durch die gültigen Werte und Normen. Die jeweiligen Bewusstseinsinhalte heißen auch Meme – so etwas wie geistige Gene als Bausteine einer Kultur.

Dialektik: Die Entwicklung nach oben entsteht durch das dialektische Wechselspiel aus These – Antithese und Synthese: Ist die sichere purpurne Gemeinschaft (These) geistig & persönlich zu eng und begrenzt für ein Individuum, rebelliert das rote Ego (Antithese) und schafft Freiheit und Autonomie, aber auch Konkurrenz und das Gesetz des Stärkeren. Für eine Gesellschaft bringt das teilweise Vorteile, aber auch Verluste. Wenn sie daraus lernt, kann sie eine neue, intelligentere Entwicklung vornehmen. Aus der purpurnen These (Gemeinschaft geht vor) und der roten Antithese (Autonomie geht vor) entstehen blaue Verträge und Regeln – die Synthese.

Evolution: Durch Variation der Verhaltensweisen und Meme entstehen neue Antithesen zu den bestehenden Thesen einer Gruppe. Ergeben sich daraus hilfreiche Innovationen, überleben diese – andere verschwinden wieder. So kann es zum Beispiel passieren, dass innerhalb der strengen blauen Regeln einer Organisation gelegentlich Ideen aufkommen (Variation) für größere Effizienz, doch die wenigsten werden akzeptiert. Es kommt also zur Selektion. Die meisten Geschäftsideen und ungewöhnlichen Kommunikations-Prinzipien werden im Keim erstickt. Schaffen es jedoch besonders gute Ideen, die Ziele der Organisation besser zu erfüllen als bisher, entsteht eine neue orange Subkultur der Innovation und Forschung. In diesem Grundschritt der Evolution entwickelt sich eine neue Stufe an Werten, Kulturen, Bewusstsein und Memen.

Transzendieren und Einschließen: Das Emergieren einer neuen Stufe bedeutet keineswegs, dass sie das alte verdrängt, sondern sie inkorporiert alle vorhergehenden Stufen, weist diesen aber veränderte Bedeutungen und Funktionen zu und lehnt einzelne Normen zunächst wieder ab. Am deutlichsten wird dies in Gelb: erst du das Zusammenspiel aller vorherigen Kompetenzen und Werte entsteht diese integrale, systemische Intelligenz.

Vergleich: Stufenmodelle der psychologischen Entwicklung & Wissenschaftliche Grundlage

Frühere Modelle: Die Maslow’sche Bedürfnispyramide ist ein einfacheres Modell, welches eine hierarchische Entwicklung von Bedürfnissen beschreibt [2]. Die Bedürfnishierarchie bildet damit auch die Grundlage für die Experimente und das Modell von Clare Graves, woraus Spiral Dynamics entstand. Jean Piaget entwickelte ein Modell über die kognitiven Entwicklungsstufen bei Kindern [3], welches wiederum die Grundlage bildet für die Stufen der Moral bei Lawrence Kohlberg [4]. Jane Loevinger abstrahierte daraus die Stufen der Ich-Entwicklung [5] mit großen Überschneidungen zu Spiral Dynamics. Sehr ähnlich ist das Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung von Erik Erikson [6].

Wissenschaftlichkeit & Spiral Dyamics Kritik

Die empirischen Grundlagen sind für alle Modelle spärlich, am besten bei Erikson [7] und Kohlberg [8]. Die Vielzahl der Modelle spiegelt die Schwierigkeit wider, die sehr komplexen Prozesse der Persönlichkeitsentwicklung scharf zu beschreiben, ohne Vereinfachungen zu machen. Abraham Maslow formulierte seine Pyramide zunächst nur für sich persönlich, da ihm eine Datengrundlage fehlte und brachte diese Schwierigkeit wie folgt auf den Punkt [9]:

„Diese Art Forschung ist an sich derart schwierig […], dass wenn wir auf konventionelle, zuverlässige Daten warten müssten, wir für immer warten würden.“

Spätere Modelle: Ken Wilber nutzte Spiral Dynamics für seine integrale Theorie und hat es mit AQAL (all quadrants, all levels) einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Frederic Laloux entwickelte daraus eine vereinfachte Form für Organisationen: “Reinventing Organizations„. Ein moderner und besser fundiertet Ansatz, beschränkt auf kognitive Entwicklung ist das Modell hierarchischer Entwicklung.

Spiral Dynamics als Fraktal

Ernst Haeckel formulierte eine Grundregel der Biologie: Die Phylogenese rekapituliert die Ontogenese. Das heißt, die biologische Entwicklung eines Organismus vollzieht ähnliche Muster wie die Evolution seiner Art. Beispiel: Im menschlichen Embyro wachsen sowohl Kiemen als auch die Schwanzwirbelsäule, welche sich später wieder zurückbilden. Ähnlich dazu folgt auch die Bewusstseinsentwicklung des Menschen der Bewusstseinsentwicklung der Gesellschaft: fraktal-spiral-dynamics

Fraktale & Selbstähnlichkeit: Das Besondere an Spiral Dynamics ist, dass es sowohl die geistige Entwicklung des Individuums beschreibt, als auch die Evolution von Organisationen und der gesamten Gesellschaft. So korreliert der Verlauf von Spiral Dynamics mit der Geschichte der Menschheit, als auch mit der Entwicklung moderner Nationen (Stämme – Monarchien – Industrienationen – partizipative Demokratien) und dem Aufwachsen eines Menschen in der heutigen Gesellschaft. Dies entspricht einer fraktalen Struktur: das Kleine ist dem Großen ähnlich.

Regression zur Mitte: Der Entwicklungsgrad der Individuen einer Gruppe liegt meist nahe an  Entwicklungsstufe der Gesamtgruppe. Auch wenn einzelne Menschen sich darüber hinaus entwickeln, sorgt der Schwerpunkt der Gruppe und die Trägheit dafür, dass die meisten Menschen trotzdem auf dem Niveau des Kollektivs bleiben. Es ist außerdem anzunehmen, dass aufgrund von Herdenverhalten selbst einzelne „höhere“ Menschen sich innerhalb der Gruppe dem Mainstream anpassen.

Philosophischer Exkurs: Gibt es ein Ziel der Geschichte?

Sicherlich einer der spannendsten, aber auch umstrittenen Punkte bei Spiral Dynamics besteht darin, dass sie ein Ziel der menschlichen Entwicklung postuliert: das integrale Bewusstsein (Gelb & Türkis). Demnach stehen wir im Augenblick an einem der spannendsten Punkte in der Menschheitsgeschichte, in dem der Sprung von dogmatischer Ausschließlichkeit (“Einzig meine Weltsicht ist die richtige”) zu integraler Offenheit passiert (“Jede Weltsicht hat ihren Wert, aber auch ihren Schatten”).

Das Spiral Dynamics Modell ist teleologisch: die Entwicklung folgt einem Ziel und Zweck und ist nicht einfach nur Zufall der Naturgesetze.

Die globalen Herausforderungen ökologischer und sozialer Natur treiben die Menschen voran, ein neues Mindset und neue Lösungen zu finden, das in der Lage ist, diesen Herausforderungen sinnvoll und effizient zu begegnen. Selbstverständlich ist die Zukunft offen und die Evolution des Menschen kann im schlimmsten Fall ihr Ende nehmen, aber im besten Fall etablieren wir eine ökologisch und sozial gerechte Gesellschaft. Das ist die grundlegende Vision, die hinter Spiral Dynamics steht.

Nutzen von Spiral Dynamics für Organisationen & Unternehmen

Spiral Dynamics dient dem Verstehen des Ist-Zustandes eines menschlichen Systems und zur strategischen Weiterentwicklung. In Unternehmen und Organisationen gibt es z.B. folgende Anwendungen:

  • Einschätzung der Kompetenzen der Mitarbeiter
  • Konfliktanalyse verschiedener Parteien in einer Organisation, insbesondere für Werte-Konflikte
  • Aufdecken des Potenzials einer Person: Wohin kann sie sich zukünftig persönlich und in der Organisation entwickeln?
  • Strategien ableiten für die Organisationsentwicklung
  • Eine gemeinsame Sprache finden für die unterschiedlichen Haltungen bezüglich Führung, Entscheidungsfindung, Profitorientiertung
  • Spiral Dynamics liefert eine Art Landkarte für das Verstehen gesellschaftlicher Zusammenhänge: Wie beeinflussen diese eine Organisation? Wie können sie genutzt werden?
  • Neu-Entdeckung des Sinns und der Vision

Anleitung: Spiral Dynamics nutzen für die Weiterentwicklung

Die folgende Anleitung ist in der Du-Form geschrieben, funktioniert aber auch für Gruppen und Organisationen. Ziel ist es, einen nächsten Schritt in der psychologischen Weiterentwicklung zu gehen.

  1. Überblick verschaffen: Überfliege die 8 Ebenen (↑ zur Übersicht), ohne dich dabei in den Details zu verlieren. Aber notiere, bei welchen Inhalten emotionale Reaktionen auftauchen.
  2. Eigene Entwicklungsaufgabe formulieren.
    Frage dich:

    1. Was ist aktuell meine menschliche Entwicklungsaufgabe?

    2. Ohne langes Nachdenken, möglichst aus dem Bauch heraus: 
      Was sind die wichtigsten Themen, Sorgen oder Wünsche?
    3. Formuliere ein Ziel,
      z.B. „Ich möchte meinen beruflichen Traum der Selbstständigkeit verwirklichen“ oder…
      „Ich möchte mehr in Gemeinschaft leben“ oder…
      „Ich brauche mehr Ruhe und Ordnung in meinem Leben“.
      Schaue, dass das Ziel sich authentisch anfühlt. Dies ist meist der Fall, wenn sich eine körperliche Reaktion dazu zeigt und ein stimmiges Gefühl.
  3. In der Landkarte verorten: Gehe noch einmal die 8 Ebenen durch und schaue, in welcher dein Anliegen am ehesten zu verorten ist, dies ist deine Resonanz-Ebene: ↑ zur Übersicht.
    Hinweis: Es spielt keine Rolle, wie hoch oder niedrig diese Ebene ist, jedes menschliche System hat zu verschiedenen Lebensphasen ganz verschiedene Aufgaben, die aufkommen. Eventuell hilft es dir auch als Zwischenschritt, das dahinterliegende Bedürfnis in der Maslow-Pyramide einzuordnen.
  4. Entwicklungsschritte zu dieser Ebene und zur nächsten ansehen: Schau dir dann auf der Resonanz-Ebene auf der jeweiligen Unterseite an: Was sind die Entwicklungsschritte zur nächsten Ebene?
    Beziehe auch die Punkte auf der vorherliegenden Ebene ein, vielleicht sind auch dort relevante Schritte dabei.
    Zu den Ebenen: Beige | Purpur | Rot | Blau | Orange | Grün | Gelb | Türkis
  5. Eigene Schritte formulieren: Notiere die Schritte, die für dich am wichtigsten sind – Wie kommst du weiter in deiner persönlichen Entwicklung? Nimm Widerstände zunächst einfach wahr und notiere sie extra. Konzentriere dich, unabhängig von inneren und äußeren Widerständen zunächst ganz auf den „Entwicklungsdrang“: Was möchte in dir reifen, wachsen? Wie kannst du dein Potential entfalten? Was möchte von dir verwirklicht werden?
  6. Entwicklungsprozess starten: Gehe nun deine Entwicklungsaufgabe und -schritte an.
    Nutze dafür z.B. Ansätze wie Selbstcoaching, Autogenes Training, Selbsthypnose oder den Online-Kurs Creative Self.

Möchtest du einen Spiral Dynamics Test kostenlos machen? Zwar findet man ein paar Tools dafür im Internet, persönlich überzeugt hat mich allerdings noch keins, die Qualität nach wissenschaftlichen Kriterien ist sehr dürftig, die Ergebnisse wahrscheinlich sehr verzerrt durch das gewünschte Selbstbild. Dazu kommen die üblichen kognitiven Verzerrungen wie der Horoskop- / Barnum-Effekt (mehr zu kognitiven Verzerrungen). Dadurch können diese Tools aus meiner Sicht auch gänzlich weggelassen werden. Besser: ehrliche Introspektion, am besten gepaart mit einer Fremdeinschätzung. Dafür formuliere ich den folgenden kurzen, intuitiven Spiral Dynamics Test (kostenlos ;).

Intuitiver Spiral Dynamics Test

Vorraussetzungen: 20 min Zeit, Grundlegendes Verständnis der 8 Ebenen (↑ zur Übersicht).

  1. Nimm ein leeres Blatt Papier / dein Notizbuch, unterteile die Seite in 3 Spalten. Ich habe die Kategorien formuliert in der Szene-typsichen Sprache, „Potential, Spannung …“. Du könntest auch genausogut „Stärken, Schwächen, Nächster Schritt“ schreiben. Aber es ist ja auch schön, eine Kultur zu zelebrieren, in diesem Fall die eher spirituelle integrale Kultur. Also 3 Spalten:
    1. Fundament
    2. Spannungen
    3. Potential
  2. Notiere dir für jede Spalte die Top 3 Ebenen.
    Gehe dafür im Spiral Dynamics Modell die 8 Ebenen durch (↑ zur Übersicht) und wähle ganz intuitiv diejenigen aus, die dich emotional, vielleicht sogar körperlich ansprechen. Wähle die Top 3 aus.

    1. Fundament: Wo fühle ich mich gut aufgestellt? Wo fühle ich mich wohl? Worin bin ich stark? Worin bin ich sicher? Welche der Themen entsprechen meinen aktuellen Stärken?
    2. Spannungen: Bei welchem Themen fühle ich eine Spannung? Wo entsteht eine negative innere Reaktion? Wozu gibt es noch eine persönliche Baustelle?
    3. Potential: Zu welchen Ebenen fühle ich mich hingezogen? Wonach besteht eine Sehnsucht? Wobei wünschte ich, ich wäre besser darin?
  3. Fremdeinschätzung: Wenn möglich, zeige einer passenden Vertrauensperson deine Selbsteinschätzung und bitte sie, dir dazu Feedback zu geben. Vielleicht möchtest du sie in diesem Zuge dazu einladen, die gleiche Übung für sich selbst durchzuführen, dann könnt ihr euch gegenseitig helfen. Stelle sich innerlich darauf ein, möglichst offen Feedback empfangen zu können ohne Druck, dich schön darzustellen oder Defizite zu rechtfertigen. Dafür hilft es natürlich, ein möglichst vertrauensvolles Gegenüber zu haben, welches keine eigene Agenda verfolgt. Handelt aus Mitgefühl und dem Wunsch nach ehrlicher persönlicher Weiterentwicklung. Dies kann eine sehr schöne, verbindende Unterhaltung werden!
  4. Top 1 Potential: Es ist gut, mehrere Stärken zu haben und ok, mehrere Spannungen zu haben. 3 Entwicklungsziele können jedoch zu viel sein. Schau deshalb noch einmal, welches der 3 Potentiale das aktuell wertvollste für dich ist. Schaue entweder intuitiv oder mache eine kurze Aufwand / Nutzen – Analyse: Welches Potential ermöglicht dir die persönlich wertvollste Weiterentwicklung und hat einen vertretbaren Aufwand? Fange damit an.

Das war’s! Herzlichen Glückwunsch: Damit hast du einen kostenlosen Spiral Dynamics Test gemacht, welcher dir deine Stärken, „Defizite“ und Potenziale widerspiegelt. Ich freue mich über ein kurzes Feedback, ob dieser Test so für dich funktioniert hat, am besten unten als Kommentar.

4 Herausforderungen in der Arbeit mit Spiral Dynamics

Spiral Dynamics sieht bunt und spielerisch aus, dahinter verbirgt sich jedoch eine wertvolle Tiefe. Wie jede Weisheit, lässt sich auch Spiral Dynamics sinnvoll ausschöpfen oder plump missbrauchen.

  1. Der blinde Fleck. Das Modell ist nur so gut wie sein Anwender. Wenn ein Mensch nur das Schlechte in Anderen sieht, wird er dies auch mit Spiral Dynamics tun. Wenn ein Mensch sehr stark in einem orangenen Umfeld lebt, wird ihm dieses wie die beste aller Welten vorkommen und er begreift sich selbst als die Spitze der moralischen Nahrungskette und ordnet sich dementsprechend als integral / Gelb ein. Der blinde Fleck entsteht durch kognitive Verzerrungen oder auch durch Traumata.
  2. Bewertungen: Wie jedes Modell mit unterschiedlichen Stufen kann es verlockend sein, andere Menschen kategorisch zu bewerten und in Schubladen zu stecken. Hierbei ist liebevolle Achtsamkeit geboten: Zwar gibt es Tendenzen: der eine verhält sich eher typisch orange, die andere eher grün. Die Ausprägung schwankt, abhängig von Kontext, Stresslevel und sozialem Umfeld. Feedback dazu sollte möglichst gewaltfrei gegeben werden (nicht „du bist“, sondern „ich habe wahrgenommen, dass …“).
  3. Der integrale Übermensch. In jeder Ebene steckt ein unabdingbarer Wert. Ritualisierte Sicherheit ist für eine Gesellschaft genauso wichtig wie Innovativität. Jedoch suggeriert die Entwicklungsrichtung nach oben, dass es besser sei, gelb bzw. integral zu sein und auf das gemeine, bunte Fußvolk darunter herabzublicken. Jedoch ist auch das schnell ein Betrug an sich selbst. Integral bedeutet, dass alle Anteile wertschätzend integriert werden, auch die Schattenseiten.
  4. Spiritual Bypassing. Dies bezeichnet das Phänomen, dass wir nach einem spirituellen Modell möglichst weit entwickelt sein wollen und ab und zu so tun als ob wir quasi erleuchtet wären. Das ist aber geschummelt. Eine typische Aussage zu diesem Etagenmodell ist, „Es gibt keinen Fahrstuhl“. Das heißt, Stufen können nicht übersprungen werden. Wer z.B. mit der Unordnung in sich oder in seinem Umfeld kämpft, der arbeitet gerade an der Nachreifung in der blauen Ebene. Das kann auch für eine Person gelten, die sonst sehr ökologisch bewusst ist und systemisch denken kann. Jedoch wird die Anhaftung in der Unordnung dafür sorgen, dass die Person erst dann ganz frei ihr Leben einer integralen Lebensweise widmen kann, wenn diese “blaue Hausaufgabe” erledigt ist. Und dann auch die anderen “Hausaufgaben”.

Hinweise für die Arbeit mit dem Spiral Dynamis Modell

Egal, ob du SD für dich selbst anwendest, einen Spiral Dynamics Test mit deiner Organisation machst oder es für Coaching anwendest

  • Selbstreflexion. Eine ehrliche, eventuell unangenehme Auseinandersetzung mit den eigenen Anhaftungen & unerfüllten Verlangen ist notwendig, andernfalls schaut der Betrachter durch ein getrübtes Glas nach außen. Probiere dafür die obige Anleitung aus und schaue nach ausstehender Arbeit in der Trauma-Integration.

Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; dann kannst du versuchen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders oder deiner Schwester herauszuziehen. (Jesus)

  • Mit offenen Augen und offenem Herzen analysieren. Bei der Einschätzung der eigenen und fremden Entwicklungssituation hilft eine Haltung geistiger und herzlicher Offenheit gegenüber dem menschlichen System, welches betrachtet wird… mehr zu Mindsets
  • In Verbindung bleiben. Von außen ist es leicht, ein oberflächliches Urteil über Menschen und Situationen zu fällen. Erst wenn du innerlich wirklich involviert bist, kannst du die realen Schwierigkeiten und Hindernisse nachvollziehen… mehr zu Beziehungskompetenz
  • Umarme die Unvollkommenheit. Kein Mensch ist vollkommen. Die Akzeptanz der eigenen Schwächen und der Schwierigkeiten anderer Menschen erlaubt einen klaren Blick auf die Realität. Und je besser die Sicht auf die Realität, desto realistischer wird der Erfolg einer Strategie.
    Ansatz: Growth Mindset zur Öffnung für die eigene Weiterentwicklung.
  • Entspannung öffnet die Entwicklungsmöglichkeiten. Wenn wir an unseren Glaubenssätzen und Vorurteilen festhalten, spannen wir uns körperlich wie seelisch an. Wenn wir uns entspannen, können wir loslassen und wir können weitergehen.
    Methoden: Autogenes Training, Achtsamkeit und Hypnose bieten Wege in die Entspannung.
  • Der Schmetterling muss sich selbst aus dem Kokon befreien: 
    Einem anderen Menschen bei der Entwicklung zu helfen geht nur, wenn dieser sie aus eigenen Kräften bewältigen kann und will. Ratschläge sind dann auch Schläge. Die erwachsene Haltung übernimmt eigene Verantwortung für die persönliche Entwicklung. Eine starke innere Abhängigkeit behindert ein authentisches Reifen. Fahrstühle gibt es nicht, schubsen funktioniert auch nicht.
    Methoden: Verschaff dir einen Überblick zu Coaching-Methoden und Führungsstilen.

Hast du bereits Erfahrungen mit Spiral Dynamics gesammelt? Dann lass sie uns wissen, z.B. unten als Kommentar!
Hast du Interesse, das Modell kennenzulernen, zu vertiefen oder auf deine Organisation anzuwenden? Dann schreib mir doch eine Nachricht per Mail oder Telegram (mobile).

Quellen

[1] Clare Graves, Levels of Existence: An Open System Theory of Values. In: Journal of Humanistic Psychology, November 1970
[2] Maslow, Abraham, 1962. Toward a Psychology of Being (Princeton, NJ, D. Van Nostrand Co.)
[3] Jean Piaget: Meine Theorie der geistigen Entwicklung. Hrsg.: Reinhard Fatke. Band 142. Beltz, 2003
[4] Lawrence Kohlberg: Zur kognitiven Entwicklung des Kindes. Baden Baden 1974, Suhrkamp Verlag
[5] Jane Loevinger: Stages of Personality Development. In: Robert Hogan u. a.: Handbook of Personality Psychology, Academic Press, San Diego 1997, S. 199–208.
[6] Erik H. Erikson, Identität und Lebenszyklus. Drei Aufsätze; Frankfurt a. M. 1966; 2. Aufl. 1973
[7] Vaillant, George E., and Eva Milofsky. „Natural history of male psychological health: IX. Empirical evidence for Erikson’s model of the life cycle.“ The American Journal of Psychiatry (1980).
[8] Snarey, J. R., Reimer, J., & Kohlberg, L. (1985). Development of social-moral reasoning among Kibbutz adolescents: A longitudinal cross-cultural study. Developmental Psychology, 21(1), 3–17
[9] Abraham MaslowMotivation and Personality (3. Auflage: 1987), Seite 150

Schreibe einen Kommentar