Selbstliebe

Von Erich Fromm wird die Selbstliebe als Grundlage dafür gesehen, andere Menschen lieben zu können. Psychotherapeutische Konzepte wie beispielsweise die Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie von Luise Reddemann beschreiben die Selbstliebe entsprechend als Voraussetzung für eine gute Verbindung zur Welt und zu anderen Menschen.[1]

Auch die Bibel mochte Selbstliebe

Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Gemäß Evangelium Matthäus 22:39.(Neue Welt Übersetzung der Heiligen Schrift mit Studienverweisen). „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst“ (Lev 19,18; Lk 10,27; Gal 5,14) bezieht sich auf die Nächstenliebe, bei der die Selbstliebe als natürlich vorausgesetzt und als Referenz herangezogen wird.[2]

 

New Age & Spiritualität

liebe-Selbstliebe-chemie-biologie-hormone-körper-kreativität

Atikel auf highexistence.com

 

Biologie der Selbst-Liebe

Helen Fisher: Lust, Anziehung, Bindung

Evolutionspsychologie

  • Sicherheit für Überleben von Säuglingen, sonst Gefahr für Säugling durch sexuell übertragbaren Krankheiten &
  • Vorteile für das Überleben der Gruppe & Paargemeinschaft

Neurobiologie der Liebe

limbische Resonanz

Lust – Östrogen, Testosteron

Anziehung – Dopamin, Noradrenalin, Serotonin

Bindung – Oxytocin, Vasopressin

Nervenwachstumsfaktor

Bindungstheorie

 

Verwandte Konzepte

Inneres Team

Psychologische Entropie – Kreativität & Liebe aus Sicht der Kognitionswissenschaft

Selbstorganisation – komplexe Systeme

Selbstcoaching

Abgrenzung Narzissmus

Selbstliebe ist zunächst etwas neutrales, weder gut noch böse. Viele positive Effekte sprechen für die Praxis der Selbstliebe. Dies ist jedoch nicht das gleiche wie Selbstverherrlichung oder „selbstverliebt sein“, auch bekannt als Narzissmus. Narzissmus geht meist einher mit einer Verblendung: ich selbst verherrliche mich und täusche damit mich selbst und andere.

Künsterlischer Beitrag zur Selbstliebe

Whitney Houston – Greatest Love of all

Adaption in Toni Erdmann: Greatest Love of all

 

[1]  Campbell, W. Keith, Craig A. Foster, and Eli J. Finkel. „Does self-love lead to love for others? A story of narcissistic game playing.“ Journal of personality and social psychology 83.2 (2002): 340., http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.598.2800&rep=rep1&type=pdf

[2] Campbell, W. Keith, Eric A. Rudich, and Constantine Sedikides. „Narcissism, self-esteem, and the positivity of self-views: Two portraits of self-love.“ Personality and Social Psychology Bulletin 28.3 (2002): 358-368., http://www.southampton.ac.uk/~crsi/Campbell%20Rudich%20%20Sedikides%202002.pdf

Schreibe einen Kommentar

»Creative Self«
Online-Kurs

Kostenlos bis Juni 2020: 
Kurs kann kostenlos genutzt werden gegen Feedback.
Ab Juli 128 € — Inhalte bereits getestet mit über 200 Seminar-TN!

Spitze!

Du wirst per Mail benachrichtigt,
sobald der Kurs für dich bereit steht!