Hypnosetherapie

Unter Hypnose versteht sich eine Technik, mithilfe derer sich Menschen selbst oder andere in einen Zustand außerhalb des regulären Bewusstseins versetzen können. In der hypnotischen Trance lassen sich besonders verdrängte Erfahrungen aufarbeiten, Angststörungen bekämpfen und negative Empfindungen auflösen. Diese Verfassung bringt Körper, Geist und Seele in Einklang und steigert sogar Selbstheilungskräfte.

Hypnose: Bewusste Tiefenentspannung

Das Wort stammt aus der griechischen Sprache von “hypnos” und bedeutet Schlaf. Allerdings handelt es sich faktisch nicht um Schlaf. Man befindet sich in einem Zustand der Trance d.h. zwischen Schlaf- und Wachbewusstsein. Das Unterbewusstsein spielt dabei die Hauptrolle.

Trance-ähnliche Zustände kennst du aus dem Alltag:

  • vor dem Einschlafen/Aufwachen
  • Meditieren
  • Tagträumen
  • vertieftes Lesen oder Film-Schauen, wenn die Umgebung „verschwindet“

Bei der Hypnosetherapie handelt es sich um ein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren, bei dem durch das Erreichen dieser Trance-Zustände körperliche und psychische Probleme behandelt werden. Eine weitere ergänzende Praxis dazu: Die Achtsamkeit, welche dem Buddhismus entspringt und auffordert, die Gegenwart aufmerksam wahrzunehmen.
Insgesamt stärken die Methoden das Selbstbewusstsein und fördern die Persönlichkeit.

Das Unterbewusstsein verbirgt verblüffende Schätze

Bei einer Hypnosetherapie rückt dein Unterbewusstsein in den Vorder- und das Bewusstsein in den Hintergrund. Währenddessen beruhigt sich beim Hypnotisanden die Atmung, das Herz schlägt ausgeglichener, die Muskeln entspannen sich. Der gesamte Körper befindet sich in einem Zustand tiefster Entspannung, wodurch auch das Schmerzempfinden sinkt. Häufig wirkt allein dieses Erlebnis schon heilend. Moderne Hirnforschung hat gezeigt, dass das Gehirn in diesem Stadium besonders aufnahmefähig ist und einige Bereiche äußerst aktiv sind, wie der anteriore zinguläre Kortex (ACC), der Precuneus im Parietallappen und ebenso Teile des Hinterhaupts- und Schläfenlappens. Diese Areale helfen dabei, Erinnerungen abzurufen und visuelle Vorstellungen anzuregen. Zwar vermindert sich in der linken Gehirnhälfte zum Teil die Aktivität des logisch-analytischen Denkens (die bewusste Steuerung größtenteils beibehalten), doch in der rechten wird das bildhafte Denken angeregt, was mitunter eine Steigerung der Kreativität bewirkt. Du kannst dir Bilder lebhaft vorstellen. Zudem kann der/die Therapeut/in deine Aufmerksamkeit zielgerichtet lenken, durch das Unterbewusstsein persönliche Stärken aktivieren und auf Wege der Problembewältigung hinweisen, die der Hypnotisand für gewöhnlich nicht anwenden würde.

So läuft die Hypnosetherapie ab

Zunächst führst du ein Vorgespräch mit deinem/r Therapeuten/in, um ihn/sie über deine Ängste, körperliche Beschwerden und Einschränkungen zu informieren.
Dann beginnt die Induktion mit dem Ziel der Tiefenentspannung. In diese gelangst du unter Anleitung durch z.B. Autogenes Training, Fantasiereisen, Progressive Muskelentspannung.
Du befindest dich jetzt in Trance, kannst jedoch während der gesamten Sitzung hören und sprechen. Im nächsten Schritt erfolgt die Vertiefung des hypnoiden Zustands, die eine Dissoziation zum Alltagsbewusstsein schafft und dich in eine andere Wirklichkeit versetzt. Dein Unterbewusstsein hilft dir Gewohnheiten und Ängste wahrzunehmen, die du bekämpfen möchtest. Die Entscheidung liegt bei dir, ob und wie du die Probleme lösen willst. Dabei hilft dir dein/e Therapeut/-in, indem er/sie dir Suggestionen gibt und Strategien anbietet. Du behältst die ganze Zeit über die Kontrolle über das Geschehen, bist sogar deutlich konzentrierter als im wachen Zustand.
Nach dieser Intervention wirst du wieder in den Wachzustand gerufen, um mit deinem/r Therapeuten/-in das Erlebnis auszuwerten und den weiteren Verlauf zu besprechen.

Hypnosetherapie: Anwendungsgebiete und Tipps

Die Hypnosetherapie sollte unbedingt freiwillig erfolgen. Vor Beginn solltest du wesentliche Vorstellungen über die Behandlung klären, um Missverständnisse zu vermeiden.

Bei folgenden Problemen kann eine Hypnosetherapie helfen:

  • Nikotinsucht
  • Förderung der Kreativität und Lösungskompetenz
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Phobien
  • Schlafstörungen
  • Schmerzlinderung

Es ist wichtig, zu wissen, dass die Therapie nur bei Personen funktioniert, die der Methode gegenüber aufgeschlossen sind. Durch die eigene Bereitschaft lassen sie sich eher auf das Verfahren ein. Wie die meisten bedarf auch diese Behandlung eine längere Zeit bis sie erkennbare Wirkungen zeigt.
Du kannst auch eine Selbsthypnose probieren. Dabei hilft Autogenes Training, bei dem du sich selbst durch gesprochene Suggestionen in Entspannung versetzt. Durch seine klare Struktur ist es leicht erlernbar.