Arnold Mindells originelles Facilitation-Glossar

Arnold Mindell hegte einen Zoo an Bezeichnungen für tiefenpsychologische Phänoneme in Gruppenprozessen und Persönlichkeitsentwicklung. Er nannte diese Arbeit prozess-orientierte Psychologie und als Praxis Facilitation.

Hier eine Auswahl seiner originellen Bezeichnungen:

BegriffDefinition
Ghosts (Geister) Unausgesprochene, oft unbewusste Gefühle oder Themen, die in einer Gruppe oder einer Person vorhanden sind, aber nicht direkt angesprochen werden.
Edges (Grenzen) Widerstände oder Schwellen in der persönlichen oder kollektiven Psyche, die Veränderungen oder das Erkunden neuer Erfahrungsbereiche behindern.
Body Signals (Körpersignale) Physische Empfindungen oder Reaktionen, die unbewusste oder nicht anerkannte psychische Zustände signalisieren.
Process Ghost (Prozessgeist) Eine tiefer liegende, oft verborgene Dynamik, die den sichtbaren Interaktionen und Emotionen einer Gruppe oder Person zugrunde liegt.
Flirts Kleine Signale oder Hinweise, die eine Person oder Gruppe unbewusst aussendet, welche auf nicht vollständig erkundete oder integrierte Aspekte des Selbst oder der Gruppe hinweisen.
Rank (Rang) Die unbewusste oder bewusste Position, die jemand in einer sozialen Hierarchie einnimmt, basierend auf verschiedenen Faktoren wie sozioökonomischer Status, Bildung, Rasse, Geschlecht usw.
Double Signal (Doppelsignal) Wenn eine Person gleichzeitig widersprüchliche Botschaften sendet, was oft zu Verwirrung bei anderen führt.
Secondary Process (Sekundärprozess) Unterbewusste Inhalte oder Reaktionen, die im Gegensatz zum primären Bewusstseinsinhalt stehen.
Dreaming Up (Aufträumen) Ein Prozess, bei dem unbewusste oder unerforschte Elemente in das Bewusstsein „hochgeträumt“ werden, um Bewusstheit und Verständnis zu fördern.
Hot Spots Bereiche oder Themen in einer Gruppeninteraktion, die starke Emotionen oder Konflikte auslösen.
Time Spirits (Zeitgeister) Kollektive Muster oder Themen, die in einer bestimmten historischen oder kulturellen Epoche vorherrschend sind und die Gruppenprozesse beeinflussen können.
Channels (Kanäle) Die verschiedenen Wege, durch die Informationen und Emotionen ausgedrückt oder wahrgenommen werden, z. B. visuell, auditiv, kinästhetisch.
Consensus Reality (Konsensrealität) Die allgemein akzeptierten, bewussten Realitäten einer Gruppe oder Gesellschaft.
Altered States (Veränderte Zustände) Bewusstseinszustände, die von der Norm abweichen und tiefere Einsichten oder eine andere Wahrnehmung der Realität ermöglichen.
Feedback Loops (Feedbackschleifen) Interaktionsmuster, in denen Reaktionen auf Aktionen wiederum neue Aktionen beeinflussen, oft in einer sich wiederholenden oder eskalierenden Weise.
Dreambody (Traumkörper) Der Traumkörper repräsentiert die Weise, wie der Körper Träume und unbewusste Inhalte ausdrückt.
Deep Democracy (Tiefe Demokratie) Ein Konzept, das betont, dass alle Stimmen, Zustände und Ebenen der Erfahrung in einem Prozess wichtig sind, um eine umfassende Lösung oder Heilung zu erreichen.
Metaskills (Metafähigkeiten) Die Fähigkeiten, die über spezifische Techniken hinausgehen und notwendig sind, um Prozessarbeit effektiv anzuwenden.
Polarities (Polaritäten) Gegensätzliche Kräfte oder Charakteristiken innerhalb eines Individuums oder einer Gruppe, deren Erkundung und Integration zentral für den Prozess der persönlichen und kollektiven Entwicklung ist.

 

Passend dazu:


Modulare Ausbildung: Systemisches Coaching

In einer strukturierten Online-Ausbildung lernst du alles, was du als Systemischer Coach wissen musst. Von Methoden, Fragetechniken, rechtlichen Rahmenbedinungen, Interventionstechniken, psychologischen Ansätzen und dem wissenschaftlichen Fundament ist alles dabei. Nach Abschluss erhältst du ein Zertifikat.

➜ Mehr zur Coaching-Ausbildung erfahren