Crashkurs: Psychologie lernen für Lehrer, Coaches & Trainer

Die Psychologie verbindet die naturwissenschaftliche Realität des Menschen als biologischer Organismus mit dem subjektiven Erleben des Geistes und als soziales Tier. Auf der einen Seite ist der Mensch im Laufe der Evolution als Säugetier, Menschenaffe in Rudeln zum Homo Sapiens geworden. Auf der anderen Seite können wir als einzige Lebewesen unsere Existenz bewusst reflektieren, Werkzeuge entwickeln, um die Umwelt zu gestalten und daraus komplexe bewusste Gesellschaften zu organisieren.

Als Coaches und Berater sind folgende Teilgebiete der Psychologie relevant:

  • Persönlichkeitspsychologie – Was macht das Individuum aus?
  • Entwicklungspsychologie – Die Veränderung des Organismus, der Persönlichkeit und der Psyche im Laufe der Zeit
  • Kommunikationspsychologie – Alles, was den Informationsaustausch zwischen Menschen betrifft.
  • Arbeits- und Organisationspsychologie – der Mensch als Teil einer organisierten Gruppe
  • Klinische Psychologie – Auch wenn Coaches nicht mit psychischen Krankheiten arbeiten (dürfen), ist ein Grundwissen über Psychodynamik und Pathologien hilfreich, da auch alle gesunde Menschen in milden Grauschattierungen verwandte Probleme und Prozesse erleben. Diesem Teil widme ich hier nicht, er ist den staatlich regulierten Heilberufen vorbehalten. Ich empfehle dennoch einen Blick auf das ICD10, das DSM und die OPD, um ein grundsätzliches Verständnis von psychischen Pathologien zu ermöglichen. Im Zweifelsfall gilt immer, dass Klienten einen Arzt konsultieren sollten, wenn es Anlass zur Sorge um die geistige oder körperliche Gesundheit gibt.

Hier gebe ich einen schnellen und groben Überblick über diese Gebiete der Psychologie, die aus meiner Erfahrung besonders viel Wert bieten in der konkreten Arbeit mit Menschen. Die Lektüre setzt eine gewisse Auffassungsgabe voraus – und natürlich einiges an Geduld und Muße für den Abgleich mit den eigenen Erfahrungen und natürlich auch das kritische Hinterfragen. Psychologie ist eine noch relative junge Wissenschaft – das empirische Gerüst ist im Vergleich zu klassischen Naturwissenschaften immer noch relativ wackelig und sortiert sich immer noch Stück für Stück zusammen zu einem einheitlichen Bild.

Crashkurs Psychologie lernen

Wenn du explizit mit Menschen arbeitest, ist ein grundsätzliches Verständnis über Psychologie sehr wertvoll – auch wenn es sehr gute Lehrer, Weise und Berater gibt, die nie eine konventionelle psychologische Ausbildung genossen haben. Weder Jesus, Buddha noch Rumi konnten auf unser modernes psychologisches Wissen zurückgreifen, aber haben durch die Arbeit mit sich selbst und anderen Menschen einen tiefen Einblick in die Seelen der Menschen gewonnen – und anderen ermöglicht.

Speed Learning Psychologie

Um schnell viel über Psychologie zu lernen, empfehle ich dir folgendes Vorgehen:

  1. Ziel setzen: Formuliere zumindest ein vages Ziel dafür, was du mit dem Wissen über Psychologien anfangen möchtest… anderen Menschen besser helfen? dich selbst verstehen? Schlauer dastehen? Selbstbewusstsein aufbauen?
    Schreibe ein Ziel auf.
  2. Scannen: Überfliege die jeweiligen Themen und stöbere herum in Fachartikeln, Blogs, Wikipedia, Büchern, TED Talks etc. Folge dabei einfach deiner Neugier, aber behalte auch das Ziel im Auge.
  3. Action Learning: Versuche, etwas mit dem Wissen anzufangen – sei es ein eigener Artikel dazu, eine Mindmap, ein Bild oder ein Vortrag vor Freiwilligen.

Mit dieser Haltung gebe ich nun einen sehr groben Überblick mit Links zu den Themen, die ich in meiner Arbeit als wichtig für das Verständnis von und die Arbeit mit Menschen erachte.

Persönlichkeitspsychologie

Was macht einen Menschen aus? Worin unterscheidet sich die Persönlichkeit eines Menschen von der eines anderen? Sind Menschen einzigartige Seelen – oder doch eher ein schlichtes Konstrukt ihrer Zeit und ihres Umfelds?

4 Quadranten eines menschlichen Systems

4 Quadranten Psychologie

Ebenen der Persönlichkeit

…ich sortiere die geistigen Ebenen meist in der Visionspyramide. Die wesentliche Schwierigkeit im Verständnis von und der Arbeit mit den Ebenen der Persönlichkeit, besteht darin, überhaupt eine passable Wahrnehmung und Kommunikation über die Phänomene auf dieser Ebene zu entwickeln. Gewaltfreie Kommunikation ist das Mittel der Wahl, um eine Sprache über die persönlichen Realitäten zu ermöglichen.

Typologien

Entwicklungspsychologie

Hier geht es zunächst um die biologische und darauf aufbauend auch die psychische Entwicklung des Menschen, geprägt durch Genetik und Erziehung – nature vs. nurture.

Kommunikation

Arbeits- und Organisationspsychologie

 

Psychologie als angewandte Biologie?