Besserer Mensch werden in 4 Schritten

»Die einzig wahre Religion besteht darin, ein gutes Herz zu haben.«
Dalai Lama

Was macht einen guten Menschen aus?

Schauen wir mit etwas psychologischem Fundament hin, gibt es 5 relevante Perspektiven, die ich gerne einbringen würde:

  1. Mainstream (langweilig!):
    je nach dominanten gesellschaftlichen Werten macht den guten Menschen eben das aus, was gesellschaftlich besonders erwünscht ist… Pflichtbewusstsein, Erfolg & Leistung, ein durchsetzungsstarkes Alphatier, Vegetarier… doch dies ist dementsprechend subjektiv und auch etwas langweilig, da es sich je nach Kultur auch wieder ändert und eher den Herdentrieb der Menschen widerspiegelt.
  2. Kants kategorischen Imperativ (ein bisschen weniger langweilig):
    Was du willst, was man dir nicht tu, das füg auch keinem andern zu! bzw.
    Was du willst, was man für dich tu, das gib auch allen andern zu!
  3. Ökologische Perspektive (nachhaltig und sinnvoll):
    Was ist gut für die Welt um mich herum?
    Je nachdem, wieviel Ökosystem man hier integriert, desto komplexer wird hier die Antwort.
    Die eigene Familie kann das Ökosystem bilden, oder die Natur, die den Menschen versorgt, oder das ganze Ökosystem Erde.
  4. Kompetenz-Perspektive: Um zu konkretisieren, was einen guten Menschen ausmacht, gilt es dann im nächsten Schritt seine Kompetenzen zu definieren: was genau kann die Person, sodass sie einen guten Menschen bildet? Reicht es, einfach nur da zu sein oder braucht sie bestimmte Kompetenzen, um sich nachhaltig in der Gesellschaft einzubringen.
    Gute Mensch – Kompetenzen entsprechen dann ungefähr den 21st Century Skills. Insbesondere:

  5. »Göttliche Perspektive« (aus Sicht eines Atheisten):
    Das Himmelreich auf Erden ermöglichen – das ist in etwa die Aufgabe von Propheten und Heiligen. Das Himmelreich können wir verstehen als den Grenzwert einer Reihe von möglichen Welten und menschlichen Verhaltensweisen, die möglichst gut für alle sind (Erwachsene, Rentner, Kinder, Pflanzen, Tiere, Meere, zukünftige Generationen).
    Wenn du ein besserer Mensch werden möchtest, sorgst du für dich und dein Umfeld für ein Leben, welches sich in Richtung göttlicher Lebendigkeit bewegt.

Wie werde ich ein besserer Mensch? 4 Schritte

  1. Mach das Leben für irgendein anderes Lebewesen besser. Und dann mach das Leben noch einmal für ein anderes Lebewesen besser, und dann nochmal. Dann bist du auf einem ziemlich guten Weg.
  2. Sei selbst glücklich, sodass andere Menschen von deinem Glück angesteckt werden können.
  3. Nutze People Skills: Lerne die obigen Kompetenzen:
    1. Beziehungskompetenz
    2. Führung
    3. Facilitation
    4. Konfliktlösung
    5. Trauma-Integration
  4. Sammle 360-Grad Feedback auf dein Wirken in der Welt
  5. Orientiere dich an psychologischen Entwicklungsmodellen, um zu einem weisen und bewussten Menschen zu reifen. Am einfachsten ist die Orientierung an Spiral Dynamics