Psychologische Entwicklung: Stufenmodelle im Vergleich

Wonach messen wir die Reife, Persönlichkeit und Weisheit eines Menschen? Die kognitive Rechenpower misst der IQ, doch IQ und persönlicher und gesellschaftlicher Erfolg sind nur geringfügig korreliert. Seit dem 20. Jahrhundert hat die Psychologie eine Reihe von Entwicklungstheorien & psychologischen Theorien der menschlichen Entwicklung hervorgebracht. Hier ist eine Sammlung von diesen Entwicklungsmodellen der menschlichen Persönlichkeit und des menschlichen Bewusstseins.

Eine wesentliche Frage und Kritik vorweg: Sind einige Menschen besser und wertvoller als andere?

Per se gibt es keinen objektiven Grund um anzunehmen, dass ein menschliches Lebewesen besser oder schlechter sei als ein anderes. Nichtsdestotrotz entwickeln menschliche Kulturen für gewöhnlich einen Rang bezüglich des gesellschaftlichen Werts einer Person abhängig vom Wertesystem. Typische Ränge anhand der „Wertigkeit“ einer Person basieren zum Beispiel auf:

  • wirtschaftlicher Erfolg
  • soziales Engagement
  • politische Macht
  • Intelligenz
  • wissenschaftliche Errungenschaften
  • sportliche Leistung
  • Weisheit

Carl Gustav Jung prägte den Begriff der Individuation, der keine objektive Entwicklungsrichtung enthält, aber so etwas wie Selbstbewusstsein bzw. Selbstverwirklichung als Ziel impliziert.

Individuation bei C. G. Jung

„Individuation bedeutet: zum Einzelwesen werden, und, insofern wir unter Individualität unsere innerste, letzte und unvergleichbare Einzigartigkeit verstehen, zum eigenen Selbst werden. Man könnte ‚Individuation‘ darum auch als ‚Verselbstung‘ oder als ‚Selbstverwirklichung‘ übersetzen.“

In dem Loevinger-Modell beginnt die Individuation ab Stufe 5, bei Spiral Dynamics ab Orange, bei Maslow ab Stufe 4 (Individualbedürfnisse), bei Erikson ab Phase V. Ein wichtiges Hilfsmittel für die Individuation ist die Integration von Entwicklungs-Traumen.

Hierarchien der Persönlichkeitsentwicklung: Vergleich von Maslow, Piaget, Erikson, Kohlberg & Loevinger

Die folgenden Modelle haben oft gar nicht exakt die Entwicklungsvariable benannt, nach der sie geordnet sind, abgesehen von Kohlberg (Fähigkeit, moralische Dilemma aufzulösen), Piaget (kognitive Verarbeitungsfähigkeit nach Kindesalter),

Maslow’sche Bedürfnishierarchie

  • 8. Transzendenz
  • 7. Selbstverwirklichung
  • 6. Ästhetische Bedürfnisse
  • 5. Kognitive Bedürfnisse
  • 4. Individualbedürfnisse
  • 3. Soziale Bedürfnisse (Anschlussmotiv)
  • 2. Sicherheitsbedürfnisse
  • 1. Physiologische Bedürfnisse

…zum Artikel über die Maslow-Pyramide

Maslow-Pyramide 2.0

…zur Arbeit mit Menschen unserer heutigen Zeit.

 

Piaget: Kognitive Entwicklung von Kindern

  1. Stadium der Sensomotorischen Intelligenz (0–2 Jahre)
    Entwicklung von Sinnes- und Bewegungskoordination, praktischer Intelligenz und Objektpermanenz
  2. Stadium der Präoperationalen Intelligenz (2–7 Jahre)
    Erwerb des Vorstellungs- und Sprechvermögens;
    Egozentrismus: gekennzeichnet durch Realismus, Animismus und Artifizialismus; unterscheidet zwischen belebt und unbelebt
  3. Stadium der Konkret-operationalen Intelligenz (7–11 Jahre)
    Erwerb der Fähigkeit zum logischen Denken in Bezug auf konkrete Sachverhalte.
  4. Stadium der Formal-operationalen Intelligenz (ab 11 Jahre)
    Entwicklung der Fähigkeit zum hypothetischen logischen Denken

 

Psychologische Entwicklung: Stufen bei Erik H. Erikson

Phasen (Erikson)Psychische FunktionenAlter der besonders intensiven Entwicklung
I. Ur-Vertrauen vs. Ur-Misstrauen5. Suggestivfunktion1 Lebensjahr
II. Autonomie vs. Scham und Zweifel6. Aktivierungsfunktion2–3 Lebensjahre
III. Initiative vs. Schuldgefühl4. Verletzbarkeitsfunktion4–5 Lebensjahre
IV. Werksinn vs. Minderwertigkeitsgefühl3. Rollenfunktion6–11 Lebensjahre
V. Identität vs. Ich-Identitätsdiffusion7. Kontrollfunktion (Einschränkungsfunktion)12–18 Lebensjahre
VI. Intimität und Solidarität vs. Isolation8. Standardfunktion (Hintergrundfunktion)frühes Erwachsenenalter
VII. Generativität vs. Stagnation und Selbstabsorption2. KreativfunktionErwachsenenalter
VIII. Ich-Integrität vs. Verzweiflung1. Grundfunktionreifes Erwachsenenalter

Kohlbergs Stufen der Moralentwicklung

Präkonventionelle Ebene:

1. Stufe – Die Orientierung an Strafe und Gehorsam

2. Stufe – Die instrumentell-relativistische Orientierung

Konventionelle Ebene

Dieser Ebene sind der Großteil der Jugendlichen und Erwachsenen zuzuordnen:

3. Stufe – Die interpersonale Konkordanz- oder „good boy/nice girl“-Orientierung

4. Stufe – Die Orientierung an Gesetz und Ordnung

Postkonventionelle Ebene

Nur eine Minderheit von Erwachsenen erreicht die postkonventionelle Ebene, meistens erst nach dem 20. Lebensjahr.

5. Stufe – Die legalistische Orientierung am Sozialvertrag

6. Stufe – Die Orientierung am universalen ethischen Prinzip

Eine Stufe 7?

Kohlberg vermutete, es könne eine 7. Stufe geben, in der moralische Urteile transzendental begründet werden. Der Mensch der Stufe 7 sei erfüllt von universeller Liebe, Mitgefühl, er ist quasi erleuchtet. Kohlberg nennt als Beispiele Jesus, Buddha und Gandhi.

 

Psychologische Entwicklungsstufen: Ich-Entwicklung bei Loevinger

EntwicklungsstufeName
E 2Impulsive Stufe
E 3Stufe des Selbstschutzes
E 4Konformistische Stufe
E 5Stufe des Selbstbewusstseins
E 6Stufe der Gewissenhaftigkeit
E 7Individualistische Stufe
E 8Stufe der Autonomie
E 9Stufe der Integration

Weitere Stufen-Modelle menschlicher Entwicklung:

  • Constructive Developmental Framework (Robert Kegan, Otto Laske)
  • Modell der hierarchischen Komplexität (Michael Commons, engl. Model of hierarchical complexity, MHC)
  • Bill Torbert’s Developmental Action Logics
  • Rudolf Steiner’s 7-Jahres-Zyklen der Entwicklung
  • CaCHuSH

Ken Wilber machte es sich zu seinem Lebenswerk, die verschiedenen Entwicklungsmodelle und spirituellen Traditionen zu vereinen, damit machte er einerseits Spiral Dynamics bekannt und prägte andererseits eigene Zuschnitte wie AQAL (All Quadrants, All Levels).

 

8 Ebenen von Spiral Dynamics

…zum Spiral-Dynamics Artikel

  • Beige – Überlebenszustand, Fight, Flight oder Freeze (…mehr zu Beige)
  • Purpur – Der Stamm gibt Sicherheit und Wärme gegenüber einer rauheren Umwelt (…mehr zu Purpur)
  • Rot – Das Ego dominiert und befreit sich aus dem einengendem Stamm (…mehr zu Rot)
  • Blau – Regeln, Pflichten, Strafen ergeben eine hierarchische Ordnung vor, in die sich jedes Individuum einzufügen hat (…mehr zu Blau)
  • Orange – Im Streben nach Leistung, Erfolg und Profit werden die Regeln so flexibel wie möglich ausgelegt, um ein intelligente Wachstums.Maschinerie zu optimieren (…mehr zu Orange)
  • Grün – In einer Gemeinschaft, basierend auf Gleichberechtigung aller Individuen, können sich die Menschen auf liebevolle Art und Weise emanzipieren (…mehr zu Grün)
  • Gelb – Ein intelligentes, selbstorganisiertes System erlaubt alle Werte und Haltungen sich so einzufügen, wo sie am meisten Potenzial für die gemeinsame Selbstverwirklichung ermöglichen (…mehr zu Gelb)
  • Türkis – Selbstorganisierte, offene Systeme schaffen Bewusstsein und ermöglichen durch Ko-Kreativität einen Zustand globaler Nachhaltigkeit (…mehr zu Türkis)

…Spiral Dynamics, als Entwicklungsmodell basierend auf der Arbeit von Clare Graves, kann als eine mögliche Ausformung des CaCHuSH-Modells verstanden werden.


1 Gedanke zu „Psychologische Entwicklung: Stufenmodelle im Vergleich“

  1. Hallo,
    klasse und krasse Seite. Z.B.: Endlich jemand der gekonnt Systemtheorie für lebenspraktische Fragestellungen erschließt und anschlussfähig macht.
    Was kann ich Einbringen? Ein Zitat wie eine Offenbarung: „Bei der Kulturform der nächsten Gesellschaft eines digitalen Zeitalters kann es sich nur um die Idee des Spiels im Medium der Komplexität handeln, weil die Verschaltung analoger und digitaler Prozesse nicht anders als komplex zu denken und nicht anders als im Spiel zu bewältigen sind.“ Dirk Baecker
    Wie lautet der Satz meiner Bestimmung? „Emergenz markiert Unjekte paradox in den Lebensstrom verschränkter Differenzlosigkeit.“

    Danke.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar