fbpx

Geschichte einer Exorzierung durch kreative Konfrontation

Der Schulleiter eines nahe gelegenen Dorfes kam mit einem seiner Assistenten eilig angerannt, um Ajahn Chah um Hilfe zu bitten.Eine der Dorffrauen war am Abend zuvor von einem gewalttätigen und bösen Geist besessen worden. Sie konnten ihr nicht helfen, also brachten sie sie zum berühmten Mönch. Während sie mit Ajahn Chah sprachen, war ein Schreien zu hören.
Ajahn Chah befahl sofort zwei Novizen, ein Feuer zu machen und etwas Wasser aufzukochen. dann sagte er zwei weiteren Novizen, sie sollten ein großes Loch in der Nähe seiner Hütte graben. Keiner der Novizen wusste warum.
Vier starke Dorfmänner, zähe Reisbauern, konnten die sich windende Frau kaum fassen. Als sie sie durch eines der heiligsten Klöster zerrten, schrie sie mit den derbsten Schimpfwörtern.
Ajahn Chah sah sie und bellte die Novizen an: „Grabt schneller! Bring das Wasser zum Kochen! Wir brauchen ein großes Loch und viel kochendes Wasser.“

Nicht einmal die Mönche und Dorfbewohner unter Ajahn Chahs Hütte ahnten, was er vorhatte.
Als sie die schreiende Frau unter Ajahn Chahs Hütte zogen, schäumte sie buchstäblich vor dem Mund. Ihre blutroten Augen weiteten sich vor Wahnsinn. Und ihr Gesicht nahm verrückte Verrenkungen an, als sie grobe Obszönitäten nach Ajahn Chah schleuderte. Weitere Männer machten mit, um die spuckende Frau festzuhalten.
„Ist das Loch schon gegraben? Schnell! Ist das Wasser gekocht? Schneller!“ Ajahn Chah übertönte das Schreien der Frau. „Wir müssen sie in das Loch werfen. Gießt das kochende Wasser über sie. Dann begrabe sie. Nur so kann man diesen bösen Geist loswerden. Schneller graben! Noch mehr kochendes Wasser!“
Wir hatten aus Erfahrung gelernt, dass niemand sicher sein konnte, was Ajahn Chah tun könnte. Er war selbst Unsicherheit in Form eines Mönchs. Die Dorfbewohner dachten sicherlich, er würde die besessene Frau in das Loch werfen, sie überall mit kochendem Wasser verbrühen und sie begraben. Und sie würden ihn aus Überforderung gewähren lassen. 
Das muss die Frau auch gedacht haben, denn sie begann ruhig zu werden.

Bevor das Loch fertig war und bevor das Wasser gekocht wurde, saß sie ruhig in der Ruhe der Erschöpfung vor Ajahn Chah und erhielt anmutig einen Segen, bevor sie sie sanft nach Hause führten.

Brillant.
Ajahn Chah wusste, dass jeder von uns, besessen oder einfach nur verrückt, etwas Mächtiges in sich hat, das Selbsterhaltung genannt wird. Er drückte geschickt und sehr dramatisch den Selbsterhaltungsknopf in ihr und ließ die Angst vor Schmerz und Tod den Dämon, der sie besaß, austreiben.
Das ist Weisheit: intuitiv, ungeplant, unwiederholbar.

Frei übersetzt aus:
Ajan Brahm, Who Ordered This Truckload of Dung?

Schreibe einen Kommentar