fbpx

Die rote Ebene von Spiral Dynamics: Ego, Macht und Dominanz

„Macht ist eine Mahlzeit, die wachsenden Appetit verursacht.“ – Charles-Maurice de Talleyrand

Der Wert:

Auf der Ebene von Rot kommt das Individuum nach Spiral Dynamics zum ersten mal zu einem starken Selbstbewusstsein. Es löst sich von den magischen und rituellen Gruppenzwängen Purpurs und zieht aus, um die Welt zu erobern. Stärke, Willenskraft, Mut und Charisma spielen bei Rot eine wichtige Rolle. Rot ist die Ebene erfolgshungriger Helden, die sich durch Autonomie und Machtbewusstsein auszeichnen. Sie weisen dadurch besondere Führungsqualitäten auf. Sie müssen nämlich Anhänger hinter sich scharen und die Gruppe zu Gewinn und Wohlstand führen.

Spiral Dynamics Rot Krieger
Krieger ziehen aus, um ihr Territorium zu erweitern.

Da Rot so von Erfolg und Expansion angetrieben ist, entstehen menschheitsgeschichtlich verschiedene Territorien, die sich in Konkurrenz und nicht selten im Krieg miteinander befinden. Männliche Kriegsgötter tauchen neben den Fruchtbarkeitsgöttinnen auf. Es entstehen erste Städte und Zivilisationen. Während Purpur noch sehr abhängig von der Gunst der Natur und der Witterung war, erkämpft sich Rot durch Handel, aber auch durch Krieg, Raubzüge und Sklaverei mehr Autonomie und mehr Wohlstand. Bei Rot geht es viel geht um Respekt, Ehre und Stolz: es gibt eine Erweiterung der menschlichen Identität und Integrität.

Der Schatten:

Der Schatten von Rot besteht darin, dass es egoistisch ist und zuweilen unberechenbar. Archetypisch betrachtet sorgt der rote Anführer z.B. durch Raubzüge und Ausbeutung für Essen und Schätze und teilt das mit seinen Anhängern. Die entsprechende Metapher wäre das Wolfsrudel. Das untere Ende der Dominanzhierarchie bekommt wenig und ist sozial geächtet. Die Schwächeren in der Organisation verlieren und sind der Willkür des Bosses schutzlos ausgeliefert, was ein Klima der Angst erzeugt.

Rot bedeutet den Beginn des Patriarchats. Männerhorden schließen sich zusammen und folgen ihrem Anführer in den Krieg gegen andere Männer. Dadurch sind die Hierarchien durchweg mit dem männlichen Geschlecht besetzt. Die rote Ebene ist sehr tiefliegend in uns verankert. So sind zum Beispiel auch unsere nächsten Artverwandten, die Schimpansen, auch in männlichen Dominanzhierarchien organisiert. Aus diesem Grund ist es so schwer, über patriarchale Ungerechtigkeiten hinauszuwachsen.

Erscheinungsformen in der Organisation:Spiral Dynamics Rot Macht Erfolg

  • Starke, respektierte Führungsfigur, an der sich alle anderen in einer klaren Ranghierarchie ausrichten
  • Relativ hoher Grad an Agilität, da Entscheidungen durch eine Person schnell und ohne Widerworte getroffen werden können
  • Expansionsdrang, ausgeprägtes Konkurrenzdenken
  • Negative Erscheinungsformen: Intrigen, Misstrauen, Machtdenken, hohes Gefälle zwischen den Hierarchieebenen

Führung:

  • Hohes Maß an Durchsetzungsfähigkeit
  • Einfache, klare und direkte Kommunikation
  • Allianzen schmieden, um Macht zu sichern
  • Vorteile für potenzielle Anhänger aufzeigen

Übergang zur nächsten Stufe von Spiral Dynamics: von Rot zu Blau

  • Entwicklung der Menschheit: Eindämmung von egoistischen Interessen durch Regeln & Strafen bzw. Etablierung von Justiz und Rechtssprechung
  • Zunehmende Vergrößerung der Infrastruktur von Dörfen zu Städten, Stadtstaaten und Großreichen, wodurch eine Beamtenkaste nötig wird
  • Entstehung erster Großreligionen
  • Organisation von Kriegern durch reglementierte militärische Befehlspyramide
  • Entwicklung in der Organisation: Nachdem Rot erfolgreich Wohlstand geschaffen hat, entsteht ein Bedürfnis nach Stabilität
  • Die Organisation wird zu groß, als dass ein Chef alle führen könnte
  • Führung und Hierarchien verfestigen und formalisieren sich
  • Mitarbeiter*innen organisieren sich in Betriebsräten und Gewerkschaften etc.

Autor: Timotheus Böhme

Schreibe einen Kommentar