Spiral Dynamics Türkis: Ganzheitliches Bewusstsein

Der Wert

Türkis ist nach Spiral Dynamics im Augenblick am weitesten entwickelte Bewusstseinsstufe und Organisationsform – und sehr selten anzutreffen. Türkis kennzeichnet eine holistische Sicht, die sich um Synergien aller Lebensformen und Kräfte bemüht.

Wir können Türkis indirekt definieren: es ist das höchste Bewusstsein, welches sich daraus ergibt, dass ein Mensch alle archaischen & modernen sowie individuellen & kollektiven Kompetenzen und Geisteshaltungen integriert hat – und sich nun zum höchsten Wohle seiner selbst und der Welt seine Gedanken, Handlungen, Gesten und Haltungen, Worte und Botschaften mit höchster Weisheit und Bewusstheit wählt.

Dabei spielen Intuition und Makromanagement eine große Rolle, wofür es ein hoch entwickeltes und feines Gespür für Dynamiken, Felder und menschliche Psychologie braucht.

Spiral Dynamics Türkis Buddha
Der Buddha steht symbolisch für die Erkenntnis des relativen Charakters der Wirklichkeit und für eine egofreie Perspektive.

Der Schwerpunkt liegt mehr auf der Entfaltung des Ganzen als auf dem Ich. Dieses wird als durchsichtig und in komplexer Verbundenheit erlebt. Türkis erkennt, dass es kein fixes Ich gibt und erlangt dadurch einen Zugang zu seiner Intuition. Durch die vernetzenden und harmonisierenden Ambitionen und die fraktale Weltsicht ist es Türkis möglich, den Überfluss an Lebensweisen und Informationen sinnvoll zu verarbeiten. Eine tiefe Ehrfurcht vor der intelligenten, schöpferischen Struktur des Universums bildet die Grundlage für die türkise Ebene.

Beispiele türkiser Organisationen: Ekskaret Foundation, Presencing Institute, Esalen, Bewusstseins-Stiftung.

Spiral Dynamics Türkis: Der Schatten

Türkis ist schwer zu greifen, da es nach Spiral Dynamics gerade erst entsteht. Deswegen besteht die Gefahr, dass sich grüne oder blaue Organisationen als türkis ausgeben, aber es gar nicht sind, was in der integralen Theorie als Prä-Trans-Verwechslung bezeichnet wird. Und selbst wenn man türkis antrifft, kann es passieren, dass man das gar nicht als solches erkennt, weil Aversionen gegen Abgehobenheit und Arroganz aufkommen.

Der größte Schatten wird wahrscheinlich darin bestehen, dass sich Menschen für das größere Ganze opfern – diesmal allerdings nicht aus Gehorsam (Blau) oder dem Harmoniebedürfnis (Grün), sondern aus dem persönlichen Verantwortungsgefühl für das Ganze. Da das Ich eine zunehmend kleinere Rolle spielt, werden die Anforderungen der Gesellschaft größer und umfassender. Im Fall der Selbstaufopferung wird die Grenze zwischen Zwang und Freiheit bzw. verantwortungsbewusster Wahl darum besonders schwer zu ziehen sein.

Erscheinungsformen in der Organisation

  • Facilitation-Kultur in der Zusammenarbeit
  • Ausrichtung der Vision & Strategie an globalen Entwicklungszielen, z.B. an den SDGs
    Tool: Visionspyramide
    Spiral Dynamics Türkis
  • Anvertrauen der Arbeit an das “Schicksal” oder das “größere Ganze”
  • Globale Vernetzung zur Entscheidungsfindung
  • Zusammenschluss von autarken, ganzheitlichen Entitäten zu einem selbstorganisierten komplexen System, welches globale Impulse aufnimmt und weitergibt

Führung

  • Hoher Anteil an Leading und Coaching in der gelebten Führungskultur
  • Gespür für systemische Zusammenhänge
  • Vorbildfunktion in ganzheitlicher Hinsicht
  • Motiviert durch menschliche Weiterentwicklung,
  • starkes Vertrauen zwischen Menschen, gelebte Beziehungskompetenz
  • stetiges Anbinden der Arbeit an den höheren Sinn (Purpose Leadership)
  • Vernetzen von relevanten Akteuren

…in unserem Workshop »Creative Leadership« experimentieren wir mit Formen dieses ganzheitlichen Verständnisses von Führung.


Schreibe einen Kommentar