10 Gründe: Warum ist Bildung wichtig?

1. Bildung schafft Job-Perspektiven

Je mehr Ausbildungen und Kompetenzen du besitzt, desto breiter sind deine Möglichkeiten. Dann kannst du selbst entscheiden, ob du eher handwerklich, mit Menschen, mit Theorien oder mit abstrakten Strukturen arbeiten möchtest.

2. Bildung ermöglicht ein höheres Einkommen

Da du mehr Möglichkeiten hast, kannst du dir erlauben, auch einmal Nein zu sagen oder darauf hinzuweisen, dass du an anderer Stelle arbeiten und Geld verdienen kannst. Du bist unabhängiger. Mehr Bildung ermöglich mehr Perspektiven – und damit auch mehr Argumente. Mit der richtigen Rhetorik kannst du dem Geldgeber darlegen was dein Wert ist, warum du wieiviel Geld brauchst oder warum dein Angebot besonders interessant mit steigendem Preis wird.

3. Bildung stärkt das Selbstbewusstsein

Allein Punkt 1. und 2. sollten klar machen, dass dir Bildung zu Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen verhelfen kann. Bildung ist eine psychologisch und wirtschaftlich wertvolle Ressource, mit der du ein stärkeres Leben führen kannst.
Es gibt hier auch ein lokales Minimum: mit einem gewissen Grad an Bildung kannst du auch deine Schwächen, dein Leiden und das Leiden in der Welt intensiver wahrnehmen. Aber wenn du auch diese Themen integriert hast in dein Selbst- und Weltbild, dann entsteht ein umso fundierteres Selbstbewusstsein (im wahrsten Sinne des Wortes).

4. Bildung löst gesellschaftliche und ökologische Probleme

Klimawandel, Pandemien, Chancengleichheit, Gleichstellung zwischen Mann und Frau – es gibt auf komplexe Fragen keine einfachen Antworten, daher muss mit Hilfe der jeweiligen naturwissenschaftlichen oder soziologischen Grundlage für jede Situation eine Lösung neu entwickelt werden – dafür braucht es gebildete Menschen, die sich dieser Herausforderung adäquat annehmen können.

5. Bildung macht glücklich

Bildung erlaubt dir, dein Leben mit mehr Möglichkeiten selbstbestimmt zu gestalten: vom Hausbau über die Kindeserziehung, bis hin zur persönlichen Visionsfindung, Karriereplanung und dem gesellschaftlichen Einfluss – Bildung ist der treue und mächtige Partner an deiner Seite.

Kurzfristig kann Bildung auch unglücklich machen – wenn man sich zunächst des Leids bewusst wird in der Welt und des eigenen Alterns und Sterbens. Umweltzerstörung, Kriege, die Affennatur des Menschen – es gibt viele Gründe zum Hadern. Aber letztlich ist dies ein Schritt zu Weisheit und Integration.

6. Bildung macht Spaß, wenn sie richtig gemacht wird

Dein Gehirn schüttet beim Lernen Dopamin aus.

Du kannst dich beim Lernen mit anderen Lernenden verbinden und darüber wertvolle Beziehungen knüpfen, dabei schüttet dein Gehirn Oxytocin aus.

Mit jeder neuer Kompetenz, mit jeder neuen Methode und jedem neuen Fakt kansnt du künftig Probleme und Rätsel lösen, dafür Anerkennung bekommen und Erfolge sammeln.

Im besten Fall ist deine Bildungskarriere ein lebenslanges Spiel, bei dem du ständig der Gewinner bist.

7. Bildung hält gesund

…wenn du gelernt hast, was dein Körper braucht – bzw. nicht haben möchte.

8. Bildung macht kreativ

Je mehr Wissen und Zusammenhänge du kennst, desto besser kannst du mit diesem Wissen jonglieren – und damit neue Ideen entwickeln, Erfindungen hervorbringen, Probleme lösen.

9. Bildung ist sexy

Auf Dating-Portalen, wie auch in der realen Welt, sind Menschen mit höheren Bildungsabschlüssen begehrter.

10. Bildung lässt dich selbst weitere Antworten darauf finden, warum es dir nützt…

Horch zum Abschluss noch einmal in dich hinein: wieviele Türen hat dir Bildung in deinem Leben bereits geöffnet?
…was hättest du alles nicht machen können, wenn du nie in der Schule gewesen wärst? …nicht Lesen und Schreiben könntest?
…kaum richtiges Deutsch sprächest – geschweige denn Englisch oder weitere Sprachen?

Bildung ist fast alles, was wir haben – denn nur durch die Kompetenzen und das Wissen in unserem Gehirn und in unserer Erfahrung sind wir fähig, unser Leben mit der Umwelt immer wieder ins Lot zu bringen und uns weiterzuentwickeln.