Übersicht „Kognitive Verzerrungen“

Das menschliche Gehirn unterliegt systematischen kognitiven Verzerrungen, die unsere Entscheidungsfindung beeinflussen. Es gibt hier verschiedene Verzerrungen – auch „Biases“ genannt (Kahneman, Tversky). Manche beziehen sich auf individuelle Entscheidungen, andere auf Verhalten speziell in Gruppen. Das Bewusstsein für diese systematischen Verzerrungen hat einige Vorteile. Mit dem Aufkommen der Psychologie und Neurowissenschaft als einflussreiche Wissenschaften, wurden viele dieser Verzerrungen entdeckt und dienen in der Werbeindustrie als hilfreiche Tools Konsumentscheidungen zu beeinflussen. Es ist also wichtig sich diese Schwächen unseres Denkens bewusst zu machen und sie in den richtigen Situationen zu erkennen um nicht zum Spielball der Interessen anderer zu werden.

Agenda Setting

Eskalierendes Commitment

Das eskalierende Commitment bezeichnet die Tendenz, sich gegenüber einer früher getroffenen Entscheidung verpflichtet zu fühlen, an dieser festzuhalten und weitere Ressourcen für sie bereitzustellen, obwohl sich diese Entscheidung bisher als ineffektiv oder falsch erwiesen hat. (vgl. Brockner & Rubin, 1985; Staw & Ross, 1987).Warum? Weil wir uns ungern eingestehen, dass wir einen Fehler begangen haben.

Verwandt ist auch eine Verkaufstechnik, die sich Foot-in-the-Door-Technik nennt. Bei dieser wird dem potentiellen Kunden ein kleines Zugeständnis abgerungen und dann mit einer größeren nachgelegt. Hat eine Person einmal „ja“ gesagt, ist es wahrscheinlich, dass sie auch zu der nächsten Forderung „ja“ sagen wird.

Take Aways:

Halo-Effekt

ist eine aus der Sozialpsychologie bekannte kognitive Verzerrung, die darin besteht, von bekannten Eigenschaften einer Person auf unbekannte Eigenschaften zu schließen. Der Begriff Halo bedeutet Heiligenschein und bedeutet, dass eine erster Eindruck alle weiteren Eindrücke überstrahlen kann. Wenn zum Beispiel Person A Sympathie für Person B empfindet und generell Menschen sympathisch findet, die großzügig sind, wird Person A annehmen, dass Person B großzügig ist, ohne dafür irgendeinen Hinweis zu haben.

Law of the Instrument

Das Law of the instrument (engl. für „Gesetz des Instruments“; auch: „Maslows Hammer“) bezeichnet die Beobachtung, dass Menschen, die mit einem Werkzeug (oder einer Vorgehensweise) gut vertraut sind, dazu neigen, dieses Werkzeug auch dann zu benutzen, wenn ein anderes Werkzeug besser geeignet wäre. Dieser übermäßigen Benutzung eines Werkzeugs, für das der Benutzer eine – sachlich eventuell nicht gerechtfertigte – Vorliebe gefasst hat, liegt oft der Denkfehler zugrunde, dass eine Vorgehensweise, die in der Vergangenheit zum Erfolg geführt hat, künftig auch in allen anderen Fällen zum Erfolg führen werde.

Take Aways:

Mere-Exposure Effect

Mit Mere-Exposure-Effekt bezeichnet man in der Psychologie die Tatsache, dass allein die wiederholte Wahrnehmung einer anfangs neutral beurteilten Sache ihre positivere Bewertung zur Folge hat.
Zum Beispiel lässt die Vertrautheit mit einem Menschen diesen attraktiver und sympathischer erscheinen. Der Mere-Exposure-Effekt tritt nicht auf, wenn die Bewertung beim ersten Kontakt negativ ausfiel; in diesem Fall wird durch wiederholte Darbietung die Abneigung stärker.
Der Effekt tritt auch bei unterschwelliger Wahrnehmung auf, das heißt, es spielt keine Rolle, ob sich die Person des Kontakts bewusst ist oder nicht.

Verlustaversion

bezeichnet in der Psychologie und Ökonomie die Tendenz, Verluste höher zu gewichten als Gewinne. Beispielsweise ärgert man sich über den Verlust von 100 € mehr, als man sich über den Gewinn von 100 € freut.(Prospect Theory, Kahneman & Tversky)

Verwandt ist auch der sogenannte Endowment-Effekt. Dieser besagt, dass Menschen dazu tendieren, ein Gut wertvoller einzuschätzen, einfach dadurch, dass sie es besitzen (Richard Thaler).

Fun Fact: Beschrieben ist auch ein IKEA-Effekt. Dieser besagt, dass ein Zuwachs an Wertschätzung zu verzeichnen ist, der selbst entworfenen oder zumindest selbst zusammengebauten Gegenständen im Vergleich zu fertig gekauften Massenprodukten entgegengebracht wird.

Zeigarnik-Effekt

 

Kognitive Verzerrungen & Klimawandel

Am Beispiel des Klimawandels kann beobachtet werden, wie Handeln & Denken der Menschen getrennt ist. Auch gebildete Menschen, die sich der Konsequenzen ihres Verhaltens bewusst sind, halten sich selten konsequent an ökologische Prinzipien. Dafür spielen folgende Verzerrungen eine Rolle:

  • Status Quo – Bias
  • Inertia Effekt
  • Default-Effekt
  • psychologischer Rebound-Effekt

Korrumpierungseffekt

Wenn Menschen einen Gewinn oder Geld in Aussicht gestellt bekommen für eine Tätigkeit, kann die Motivation sinken.

https://de.wikipedia.org/wiki/Korrumpierungseffekt

Funktionale Fixierung

Die gedachten Optionen für eine Problemlösung sind reduziert auf die standardmäßig verfügbaren.

kreativität, funktionale fixierung, 9 punkte problem, out-of-the-box

 

Schreibe einen Kommentar

»Creative Self«
Online-Kurs

Kostenlos bis Juni 2020: 
Kurs kann kostenlos genutzt werden gegen Feedback.
Ab Juli 128 € — Inhalte bereits getestet mit über 200 Seminar-TN!

Spitze!

Du wirst per Mail benachrichtigt,
sobald der Kurs für dich bereit steht!