Design Thinking lernen [Train-the-Trainer]

Du möchtest Design Thinking lernen, z.B. um selbst Teams durch Innovations-Prozesse zu führen? Diese Anleitung führt dich durch die wesentlichen Bestandteile und Kompetenzen von Design Thinking – einem Ansatz zum Gestalten von Konzepten, Produkten, Lernprozessen, menschlichen Interaktionen… der Fokus sind die menschlichen Bedürfnisse und Kreativitätstechniken, um out-of-the-box Ideen und Wege zu finden, die menschlichen Bedürfnisse zu erfüllen. Design Thinking ist eine wertvolle Blaupause für viele Arbeits- und Denkprozesse und eine gefragte Kompetenz für moderne Arbeitsumgebungen.

Wie benutze ich die Design Thinking Train-the-Trainer Anleitung?

Die Fülle an Informationen kann dich umhauen. Andere Menschen lernen die unten genannten Inhalte in einem mehrjährigen Studium oder vielen teuren Weiterbildungen. Also konzentrier dich auf deine wesentliche Entwicklungsaufgabe: Design Thinking kennenlernen (A), Lernprozesse entwickeln (B) oder pädagogische Coaching- und Führungskompetenz (C).

Wenn du ein kompletter Neuling bist, konzentriere dich auf Teil A, Design Thinking lernen.
Wenn du schon Vorkenntnisse hast und Design Thinking als Coach oder Lehrender anwenden möchtest, konzentriere dich auf Teil B, Lernprozesse mit Design Thinking gestalten.

Danach kannst du deine menschlichen Meta-Kompetenzen feinschleifen mit Teil C, Führen und Coachen mit Design Thinking. Damit lernst du letztlich alles rund um Creativity, Design Thinking, and Innovation for Business.

A Design Thinking lernen – Schritt-für-Schritt Anleitung zu Prozess, Mindset & Methoden

  1. Lies den Überblicksartikel zu Design Thinking durch.
  2. Prozess
    1. Schaue dir Fallbeispiele an, um den Prozess nachzuvollziehen.
    2. Dann wende den Prozess auf eine selbstgewählte Herausforderung aus deinem Umfeld an. Z.B. Wie gestalte ich den Arbeitsplatz meines Kindes möglichst praktisch und ergonomisch? Oder: Welche Möglichkeiten gibt es, mehr Menschen für meine Arbeit über Social Media zu erreichen?
  3. Mindset
    1. Kontempliere über das Konzept des Growth Mindset, d.h. die Haltung, sich stetig weiter zu entwickeln und Herausforderungen als Lerngelegenheiten zu sehen. Reflektiere, in welchen Lebensbereichen, du noch ein Fixed Mindset hast und transformiere sie in ein Growth Mindset.
    2. Verwandte Agile Mindsets können spannende Brücken schlagen zu anderen Themen.
    3. Falls du noch Lust & Zeit hast, schau dir zusätzlich die Artikel an zu den Design Thinking Prinzipien und den Design Thinking Geboten.
  4. Methoden
    1. Schau dir die Stakeholder Map und Persona als nutzer-zentrierte Analysemethoden an.
    2. Lerne die Systemischen Fragetechniken kennen und übe sie mit einer Person in deinem Umfeld, die sich über ein kostenloses Coaching-Gespräch freuen kann.
    3. Formuliere 3-5 WM-Fragen für beliebige Herausforderungen in deinem Leben.
    4. Verschaff dir einen Überblick über Kreativitäts-Techniken und wende 1 mit der nächstbesten Person an.
    5. Lerne die Kreativitäts-Heuristiken kennen – und am besten auswendig!
    6. Prototype eine Idee, entweder mit Lego oder mit dem, was du so im Keller oder in der Schublade findest.
    7. Sammle ehrliches und direktes Feedback auf eine Idee.

B Lernprozesse mit Design Thinking gestalten

  1. Schau dir den Video-Kurs Design Thinking in der LehrerInnenBildung in Ruhe an, um eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zu sehen, wie mit Design Thinking eine Lernumgebung gestaltet werden kann.
  2. Wende Design Thinking an, um einen bevorstehenden Lern-Prozess möglichst ansprechend zu gestalten, sodass die Nutzer, die Lerner & Schülerinnen, möglichst viel Freude am Lernen erfahren.
    1. Verschaffe dir eine rationale Übersicht über die Inhalte, z.B. mit einer Mindmap oder dem morphologischen Kasten.
    2. Fühle dich in die Lernenden hinein: Welche Bedürfnisse haben sie? Welche Vorkenntnisse? Welche Ängste, Widerstände & Lernblockaden? Was sind ihre Sprachmuster? Nutze ggf. eine Persona oder Stakeholder Map.
    3. Definiere ein Lernziel, ausgerichtet an den Bedürfnissen der Lernenden, im besten Fall mit Aufschlüsselung der Kompetenzen.
    4. Nutze Kreativitätstechniken, um eine inspirierende Lernumgebung zu schaffen und einen funktionalen Lernprozess zu designen.
    5. Ergänze dein Wissen um Innovationsmethoden.
    6. Teste das Lernkonzept und verbessere es kontinuierlich.
  3. Für Online-Lernprozesse lies den Artikel über Gamification von Online-Meetings.
  4. Addon: Verinnerliche Gamification-Prinzipien, für Workshops & Lernprozesse und mit Design Thinking.

C Lehren, coachen und führen mit Design Thinking

Um ein Ass aus dem Ärmel zu schütteln, musst du vorher eins hineingesteckt haben.

Du wirst noch besser Design Thinking lernen, wenn du es lehrst – und vielleicht dann erst richtig.
Der Weg zu einem guten Trainer & Coach ist jedoch lang und mit den eigenen persönlichen Herausforderungen gepflastert.
Denn für die Menschen bist du dann eine Führungsperson, an der sie sich – zumindest für den Design Thinking Arbeitsprozess – orientieren und ihre Wünsche und Ärgernisse auf dich projizieren. Du bist nicht nur ein Lehrer, sondern vor allem auch eine Reibungsfläche für die Menschen vor denen du stehst. Folge dieser Anleitung, um eine möglichst würdige und kompetente Reibungsfläche zu werden.

Anleitung: Design Thinking Coaching lernen

  1. Lies den Artikel über Beziehungskompetenz, einer der größten Erfolgsfaktoren für Lernen laut der Hattie-Studie.
  2. Wachse in die Rolle des Facilitators.
  3. Reflektiere deine bisherige Führungskompetenz.
  4. Lerne, Teamentwicklungs– und Team-Building-Prozesse durchzuführen: das Ziel sind FLOW TEAMs.
  5. Entwickle eine größtmögliche Klarheit in deinem Auftreten als Lehrperson, bezüglich deines Umgangs mit deinen Lernenden als auch bezüglich der Inhalte. Definiere dafür dein IKIGAI, deine Visionspyramide, am elegantesten im Online-Kurs „Creative Self“.
  6. Persönlichkeitsentwicklungs-Methoden für eventuell aufkommende persönliche Baustellen:
    1. Kultiviere Achtsamkeit für größtmögliche Präsenz.
    2. Nutze Autogenes Training, Selbsthypnose oder Selbstcoaching mit Design Thinking, um persönliche Herausforderungen anzugehen.
    3. Erinnere dich an dein Growth Mindset.
    4. Trauma-Integration widmet sich auch der Verarbeitung subtiler seelischer Lücken und einschränkender Prägungen aus der Kindheit.
    5. Schau doch mal, ob du dich bei Spiral Dynamics einordnen kannst.
  7. Führungskräfte, Trainer, Coaches & Lehrer sollten fähig sein, aufkommende Konflikte zu lösen.
  8. Schau dir weitere Coaching-Methoden an, um dein Repertoire zu erweitern.